Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Erwachsene

Personalie

Eric Schmidt gibt das Steuer bei der Google-Mutter Alphabet ab. Im Januar will der 62-Jährige, gern als Titan des Silicon Valley bezeichnet, seinen Posten als geschäftsführender Vorsitzender räumen. Er bleibe aber Mitglied im Verwaltungsrat und werde Berater bei technischen und wissenschaftlichen Fragen, erklärte er. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Schmidt trug maßgeblich dazu bei, das Internet in einen Massenmarkt zu verwandeln. Der Informatiker wurde 2001, fünf Jahre nach Gründung der Internetsuchmaschine durch Larry Page und Sergey Brin, CEO bei Google. Die beiden Doktoranden aus Stanford erkannten, dass sie zwar die richtigen technischen Ideen hatten, aber nicht genug Geschäftserfahrung. Schmidt, der vom Netzwerkanbieter Novell kam, wurde als »der Erwachsene im Team« bezeichnet, der den jungen Leuten zeigt, wo es langgeht, um aus einem Start-up einen Giganten zu machen. Was gelang: Alphabets Marktwert wird auf 740 Milliarden Dollar beziffert.

Schmidt verantwortete nicht nur den Börsengang im Jahr 2004, sondern auch die neue Struktur mit der Konzernmutter Alphabet. Mit anderen Managern entschied er, dass Nicht-Internet-Konzernteile wie Risikokapital, Gesundheitsforschung oder autonom lenkende Autos in eigenen Firmen unter dem neuen Dach besser aufgehoben seien. Er selbst wurde Verwaltungsratschef bei Alphabet. Schmidts Begründung: Google brauche nicht mehr die »tägliche Aufsicht eines Erwachsenen«.

Als Alphabet-Chef war der Vater zweier Töchter häufig in Washington zu Gesprächen mit der Regierung und im Kongress. Als Mitglied im Technologie-Beratergremium von Barack Obama half er dem Präsidenten, die verkorkste Internetseite zur Anmeldung bei der Krankenversicherung Obamacare in Ordnung zu bringen.

Schmidt hinterlässt Alphabet in einer starken Position. Die jüngste Quartalsbilanz wies Umsätze von 27,8 Milliarden Dollar aus, 24 Prozent mehr als im Vorjahr. Ihm persönlich geht es auch nicht schlecht: Das Wirtschaftsmagazin »Forbes« schätzt sein Vermögen auf 11,1 Milliarden Dollar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln