Werbung

Prüfung für EU-Konservative

Sebastian Bähr über Ungarns Konferenz mit rechtsradikalen Gästen

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ungarn plant eine Europakonferenz für Ende 2018. An illustren Gästen sind die internationalen Stars der Neuen Rechten eingeladen. Götz Kubitschek, deutscher Verleger und intellektueller Scharfmacher, soll kommen; auch der Brite Milo Yiannopoulos, ehemaliger »Breitbart«-Autor und Antifeminist. Das ungarische Außenministerium ist Unterstützer. Thematisch geht es - bei den Gästen erwartbar - um »Migrationsdruck« und »Kulturkriege«. Nun ist der besorgniserregende Rechtsschwenk Ungarns unter der autoritären Fidesz-Partei und die diesbezügliche Hilflosigkeit - oder das Desinteresse - der EU seit langem bekannt. Spannend dürfte eher werden, welche Vertreter der anderen konservativen Parteien an der Konferenz mit dem trügerischen Namen »Die Zukunft Europas« teilnehmen werden.

Zu dem Zusammenschluss »Europäische Volkspartei« (EVP) gehören schließlich nicht nur Fidesz, sondern etwa auch die deutschen Unionsparteien, die Österreichische Volkspartei und die spanische Partido Popular. Die Bandbreite der in der EVP versammelten Positionen reicht vom Konservativ-Bürgerlichen bis ins National-Autoritäre. In mehreren Fällen scheinen derzeit die Grenzen angesichts eines globalen Rechtsrucks zu verschwimmen. Die Konferenz wird zeigen, wer noch hinter der Idee eines rechtsstaatlichen, demokratischen Europas steht - und wer nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!