Werbung

Niemand muss sich verstecken

Auch wenn es nicht immer klappt, vertraut Alba Berlin weiter seinen jungen Talenten - mit zunehmendem Erfolg

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 5 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist bezeichnend, wie Aito Garcia Reneses auf Krisen reagiert. Der Trainer der Basketballer von Alba Berlin ist selbst zwar schon 71 Jahre alt, hat aber den Ruf, ein Förderer der Jugend zu sein. Da passt er zu den Berlinern, die sich schon lange auf die Fahnen schreiben, junge Talente an die Spitze bringen zu wollen. Nur fehlten bislang die richtigen Trainer dafür. Beim Versuch, erst einmal ihre eigenen Fähigkeiten zu beweisen, vertrauten die noch jungen Übungsleiter Saša Obradović und Ahmet Çakı in wichtigen Situationen lieber erfahrenen Spielern den Ball an. Der von allen nur Aito genannte Spanier hat so etwas nicht nötig. Er lässt die Jungen ran. Wieder und wieder. Und er beweist damit viel eindrucksvoller als seine Vorgänger, was für ein guter Trainer er ist.

Das jüngste Beispiel lieferte er am Mittwochabend beim Eurocup-Vorrundenabschluss gegen Bilbao Basket ab. Zugegeben: Alba war bereits für die Gruppenphase der besten 16 Teams im zweithöchsten europäischen Wettbewerb qualifiziert, und Bilbao hatte keine Chance mehr aufs Weiterkommen. Dennoch will auch so ein Spiel gewonnen werden, und Alba lag zur Halbzeit mit 51:31 klar vorn. Zu Beginn der zweiten brachte der Trainer dann den 19-jährigen Spielmacher Bennet Hundt aufs Feld.

Was schon ein paar Mal gut funktioniert hatte, ging diesmal schief. Schnell war die Hälfte des Vorsprungs dahin. Hundt konnte das Berliner Spiel nicht so führen wie der US-Amerikaner Peyton Siva zuvor. Aito nahm Hundt nach fünf Minuten vom Feld - doch das Projekt Jugend brach er nicht ab. Der nur ein Jahr ältere Tim Schneider kam und versenkte zwei wichtige Dreipunktwürfe. Der Abstand wuchs wieder an, und das Spiel wurde sicher 86:68 gewonnen. »Der Trainer sagt uns vor allem, dass wir mit Selbstvertrauen spielen sollen. Auch wenn wir noch nicht so viel Erfahrung haben, sollen wir einfach die Dinge machen, die wir können. Das hilft, sich zu trauen und wichtige Würfe anzugehen«, beschrieb Schneider danach den Stil seines Mentors.

Doch wie bringt man jemandem Selbstvertrauen bei? Der erfahrenere Aufbauspieler Joshiko Saibu meint, es sei die Ruhe, mit der Aito agiere: »Er sagt dir ganz pragmatisch, was du falsch machst und wie du es verbessern kannst. Er regt sich nie auf und gibt klare Informationen. So kann ein junger Spieler leichter damit umgehen, als wenn der Trainer vor dir komplett ausflippt.« Saibu hat zwar nie unter Saša Obradović gespielt, doch hier im Grunde dessen Gegenentwurf zu Aitos Stil gut umschrieben.

Alba war überraschend stark in die erste Saison unter Aito gestartet, obwohl der Großteil der Mannschaft neu zusammengestellt worden war. In den vergangenen Wochen wurden dann vier von fünf Spielen teils deutlich verloren, drei davon im Eurocup. Das brachte die Verantwortlichen aber nicht vom Kurs ab. »Ich denke nie darüber nach, ob wir neue Spieler nachkaufen. Natürlich ist das immer möglich, aber wenn keiner kommt, ist das nur gut für unsere jungen Spieler«, beantwortete Aito entsprechende Gerüchte am Mittwoch auf seine Art. Stattdessen beförderte der Spanier nach dem Ausfall von Center Bogdan Radosavljevic lieber den 18-jährigen Kresimir Nikic vom Kooperationspartner Lok Bernau ins Profiteam. Und auch mit ihm auf dem Feld baute Alba seinen Vorsprung aus.

Die Mannschaft scheint ohnehin überzeugt, es in ihrer jetzigen Zusammensetzung weit bringen zu können. »Wir sind schon viel besser als am Anfang der Saison, haben taktisch viel mehr drauf«, stellte Saibu sich und dem Team ein recht gutes Zwischenzeugnis aus. »Wenn wir mit der nötigen Intensität und Kreativität spielen, sehen wir immer gut aus.« Dass in den vergangenen Wochen die Energie fehlte, schreibt er dem Umstand zu, sich schon früh für die nächste Runde qualifiziert zu haben.

Hinzukamen einige Verletzungen, die nun aber besser kompensiert werden könnten. »Wenn einer mal ausfällt, springen andere in die Bresche. Heute hat Akeem Vargas super gespielt. Und auch Tim Schneider hat einen tollen Job gemacht«, so Saibu. Den deutschen Nationalspieler überrascht längst nicht mehr, dass junge Spieler wie Hundt, Nikic und Schneider anscheinend ohne Nervosität agieren. »Sie sind im Training integriert, bringen da immer ihre Leistung. Da erwarte ich das auch in den Spielen. Es gibt in unserer Mannschaft keine Trainingsweltmeister«, so Saibu.

Selbstredend bauen die Berliner nicht nur auf junge Talente. Sie bauen sie höchstens für die Zukunft auf, in der Hoffnung, sie dann nicht gleich wieder an finanziell potentere Klubs zu verlieren. Die Hauptlast tragen aber weiterhin erfahrene Profis wie Vargas, der mit 18 Punkten gegen Bilbao einen Karrierebestwert erzielte. Er war es diesmal, der einsprang, als Distanzschütze Spencer Butterfield verletzt ausfiel. »Es ist immer leichter, wenn man mal viele Würfe hat und länger spielt. Ich bin froh, dass ich zeigen konnte, dass ich zu Recht hier bin«, sagte Vargas, der ansonsten eher als Defensivspezialist eingesetzt wird.

Auch Vargas stellte danach die Leistung von Schneider eher als neue Normalität bei Alba dar: »Tim hat heute das gemacht, was er machen soll. Ich weiß nicht genau, warum er sich viele Spiele lang versteckt hat. Er soll werfen, weil er ein Schütze ist, und heute Abend hat er das überragend gemacht. Wenn er so spielt, werden wir noch eine Menge Freude an ihm haben.«

Titel werden von Albas Klubführung längst nicht mehr als Ziel vorgegeben. Die alteingesessenen Spieler haben die Übermacht von Bamberg und München national - und die vieler anderer Klubs international - auch schon verinnerlicht. Da ist es ganz erfrischend, wenn junge selbstbewusste Spieler wie Tim Schneider auftauchen und einfach mal aussprechen, was sich die anderen nicht mehr trauen: »Egal, ob du 16 oder 30 bist, alle wollen zum Schluss das Ding gewinnen. Deswegen macht man Sport.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen