Werbung

Ältestes Fassadenbild der Stadt verschwindet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der »Weltbaum I - Grün ist Leben«, das riesige Fassadenbild an der Brandmauer des Hauses Siegmunds Hof 21 ist ein Blickfang, gerade für die Zehntausenden Fahrgäste täglich, die es am S-Bahnhof Tiergarten sehen. Doch bald wird es verdeckt sein von einem fünfstöckigen Bürogebäude, für das die Bauarbeiten schon laufen. Mit einem »270-Grad-Blick auf den Berliner Tiergarten« wirbt die HGHI, die High Gain House Investments, des Berliner Immobilieninvestoren Harald Huth, für den Bau, der bis 2019 an der Ecke Bachstraße und Siegmunds Hof entstehen soll.

Laut dem Wandbild-Dokumentaristen Norbert Martins war das 1975 entstandene Kunstwerk das erste seiner Art in Berlin. Der Entwurf stammt vom Berliner Künstler Ben Wagin, der auf die Umweltzerstörung hinweisen wollte. »KaDeWe hat uns das Essen geliefert, und das Gerüst wurde uns auch kostenlos zur Verfügung gestellt«, erinnert sich Wagin, der das Bild mit einigen Freunden auf die Fassade brachte.

Zerstört wird der »Weltbaum I« nicht, denn der Neubau hält einen Meter Abstand zur Brandwand. »Es gibt tatsächlich Gespräche mit dem Bauherren, wie das Bild wenigstens aus dem Neubau heraus sichtbar bleiben könnte«, sagt Wagin, dessen Parlament der Bäume am Reichstag kürzlich unter Denkmalschutz gestellt wurde. nic Foto: Florian Boillot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!