Werbung

Kriegsgewalt gegen Kinder nimmt zu

UNICEF warnt vor Abstumpfen angesichts der Brutalität in Krisengebieten

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Widerspruch wird UNICEF-Nothilfe-Direktor Manuel Fontaine nicht ernten: »Auch wenn diese Angriffe Jahr um Jahr weitergehen, dürfen wir nicht abstumpfen. Solche Brutalität kann nicht zur neuen Normalität werden.« Mit diesen Angriffen meint Fontaine die Gewalt gegen Kinder in Kriegen und Konflikten. Mehr als verbale Zustimmung erfährt UNICEF für seine berechtigte Kritik an der Lage der Kinder an vielen Orten dieser Welt aber in der Regel auch nicht.

Die Gewalt gegen Kinder in Krisengebieten hat nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF in diesem Jahr schockierende Ausmaße angenommen - schockierendere wäre passender, denn rosig sah es 2016 auch nicht aus. Schon damals vermeldete UNICEF, dass noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg so viele Kinder unter den Folgen von Konflikten und Krisen gelitten hätten. 2017 verschärfte sich die Lage offenbar weiter. Kinder würden in ihrem Zuhause, in Schulen und auf Spielplätzen angegriffen und brutaler Gewalt ausgesetzt, erklärte Fontaine am Donnerstag in New York. Viele Konfliktparteien missachteten eklatant die internationalen Regeln zum Schutz der Schwächsten. In manchen Konflikten rund um den Erdball seien Kinder zu Zielen an der Frontlinie geworden, kritisierte UNICEF. Sie würden als menschliche Schutzschilde missbraucht, getötet, verstümmelt und als Kämpfer rekrutiert.

Allein in Afghanistan seien von Januar bis September fast 700 Kinder getötet worden. Vergewaltigung, Zwangsheirat, Entführung und Versklavung seien zu Standard-Kriegstaktiken in Ländern wie Irak, Syrien, Jemen, Nigeria, Südsudan und Myanmar geworden. An manchen Orten würden von Extremisten entführte Kinder nach ihrer Freilassung von Sicherheitskräften misshandelt. Zudem leiden Millionen Jungen und Mädchen laut UNICEF infolge von Konflikten unter Mangelernährung, Krankheiten, Traumata, Wassermangel und fehlender Gesundheitsfürsorge.

In der Zentralafrikanischen Republik wurden UNICEF zufolge zahlreiche Kinder im Zuge monatelanger Übergriffe vergewaltigt, verschleppt, als Soldaten missbraucht und getötet. In Ostkongo wurden 850 000 Minderjährige in die Flucht getrieben. Schätzungen zufolge sind dort 350 000 Jungen und Mädchen unterernährt. Im Nordosten Nigerias und in Kamerun zwang die Terrormiliz Boko Haram in diesem Jahr mindestens 135 Kinder zu Selbstmordanschlägen, wie UNICEF betonte.

In Irak und in Syrien werden Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht und von Scharfschützen anvisiert. Sie sind zudem Belagerungen, intensiven Bombardierungen und Gewalt ausgesetzt. Im Konflikt in Jemen kamen mindestens 5000 Jungen und Mädchen ums Leben. Die UNICEF-Liste des Schreckens endet damit nicht. mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!