Werbung

75 IS-Verdächtige in Istanbul und Ankara festgenommen

Razzien vor Silvesterfeiern in türkischen Großstädten

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Vor den Silvesterfeiern sind bei Razzien in Istanbul und Ankara 75 Menschen unter dem Verdacht festgenommen worden, der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) anzugehören. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag berichtete, wurden in der Bosporus-Metropole 46 Verdächtige in Gewahrsam genommen, während es in der türkischen Hauptstadt 29 Festnahmen gab. Die meisten von ihnen waren demnach Ausländer.

Laut Anadolu wurden mehrere der Festgenommenen verdächtigt, Anschläge auf die Silvesterfeiern vorbereitet zu haben. In Istanbul hatte in der vergangenen Silvesternacht ein IS-Attentäter im bekannten Nachtclub »Reina« 39 Menschen erschossen, die meisten davon arabische Touristen, die dort das Neue Jahr feierten. Seitdem gehen die türkischen Behörden regelmäßig mit Razzien gegen die dschihadistische Szene vor.

Für die diesjährigen Silvesterfeiern in Istanbul wurden die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal deutlich verschärft. Mehr als 40.000 Sicherheitskräfte werden am Abend des 31. Dezember im Einsatz sein. In beliebten Ausgehvierteln wie Beyoglu, Besiktas und Sisli wurden Feiern in der Öffentlichkeit ganz untersagt. Insbesondere auf dem symbolträchtigen Taksim-Platz sind dieses Jahr sämtliche Feiern verboten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen