Werbung

75 IS-Verdächtige in Istanbul und Ankara festgenommen

Razzien vor Silvesterfeiern in türkischen Großstädten

  • Lesedauer: 1 Min.
Istanbul. Vor den Silvesterfeiern sind bei Razzien in Istanbul und Ankara 75 Menschen unter dem Verdacht festgenommen worden, der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) anzugehören. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag berichtete, wurden in der Bosporus-Metropole 46 Verdächtige in Gewahrsam genommen, während es in der türkischen Hauptstadt 29 Festnahmen gab. Die meisten von ihnen waren demnach Ausländer.

Laut Anadolu wurden mehrere der Festgenommenen verdächtigt, Anschläge auf die Silvesterfeiern vorbereitet zu haben. In Istanbul hatte in der vergangenen Silvesternacht ein IS-Attentäter im bekannten Nachtclub »Reina« 39 Menschen erschossen, die meisten davon arabische Touristen, die dort das Neue Jahr feierten. Seitdem gehen die türkischen Behörden regelmäßig mit Razzien gegen die dschihadistische Szene vor.

Für die diesjährigen Silvesterfeiern in Istanbul wurden die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal deutlich verschärft. Mehr als 40.000 Sicherheitskräfte werden am Abend des 31. Dezember im Einsatz sein. In beliebten Ausgehvierteln wie Beyoglu, Besiktas und Sisli wurden Feiern in der Öffentlichkeit ganz untersagt. Insbesondere auf dem symbolträchtigen Taksim-Platz sind dieses Jahr sämtliche Feiern verboten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln