Werbung

Nicht ohne meine Rakete!

Jérôme Lombard will an Silvester Party in Berlin machen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Feuerwerk gehört für viele Berliner zu einem zünftigen Jahreswechsel einfach dazu. Eine Neujahrsparty ohne Farbeexplosion am Himmel und ordentlich Wumms? Für einen Berliner Jung wie mich undenkbar. Wenn ich meinen Zettel nicht mit dem im neuen Jahr ganz bestimmt zu überwindenden Laster mitsamt einer Rakete in die Luft jagen könnte, würde mir doch gewaltig etwas fehlen.

Während so manch ein Zugezogener die Stadt an Silvester fluchtartig verlässt, kommen Exil-Berliner bewusst zurück, um hier lautstark ins neue Jahr zu rutschen. Auch viele Touristen schätzen die ausgelassene Partystimmung mit Raketenspaß und kommen extra deswegen zum Jahreswechsel zu Besuch. Wer sich mit erhobenem Zeigefinger gegen Feuerwerk ausspricht und sich gar für ein Verbot privater Knallerei im Innenstadtbereich stark macht, hat den Freigeist Berlins nicht verstanden. Ja, Knaller können gefährlich sein und ja, es kommt auch jedes Jahr wieder zu tragischen Unfällen. Genauso verhält es sich mit Küchenmessern und Autos. Wird deren Gebrauch deswegen eingeschränkt? Statt nach einem Verbot zu rufen, sollte man an die Eigenverantwortung eines jeden appellieren. Frohes Neues, Berlin!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen