Werbung

Urnengang zur Unzeit

Katja Herzberg über die anstehende Neuwahl des Parlaments in Italien

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Italien hat fast eine komplette fünfjährige Legislaturperiode hinter sich - das ist für das Land außergewöhnlich - und doch kommt die nun ausgerufene Parlamentswahl zur Unzeit. Denn die Konstanz im Palazzo Chigi, wenn auch mit wechselndem Personal, hat nicht zur Stabilisierung der politischen und wirtschaftlichen Lage geführt. Im Gegenteil, die Reformen der sozialdemokratisch geführten Regierung haben die Spaltungen in der Gesellschaft und im Parteiensystem vertieft. Insbesondere die Partito Democratico hat sich regelrecht zerschossen. Damit stehen Italien nach dem Urnengang am 4. März alte und neue Probleme zugleich ins Haus.

Die Frage nach dem kleineren Übel droht einen von Populismus strotzenden Wahlkampf zu beherrschen. Dazu tragen vor allem die Führungsfiguren der großen Parteien bei - ein aus der zweiten Reihe der Fünf-Sterne-Bewegung polternder Beppe Grillo, ein mehrfach verurteilter und nachweislich mit der Mafia verstrickter Silvio Berlusconi, der gescheiterte »Verschrotter« Matteo Renzi und schließlich der geschulte Rassist Matteo Salvini. Keiner von ihnen hat nach aktuellen Umfragen eine Mehrheit in Aussicht, eine Zusammenarbeit scheint unwahrscheinlich. Italien und Europa könnte seine nächste Hängepartie erleben - daran ist wenig Neues zu erkennen, aber viel Platz für Wut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen