Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Enges Korsett

Stefan Otto über die Wohnungspolitik des rot-rot-grünen Berliner Senats

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

»Ich bin ein Straßenhund«, sagte Tim Roeloffs vor einigen Wochen. »Ich finde jedes Loch, aber es gibt keins mehr für mich in Berlin.« Der Aktivist aus dem Kunsthaus Tacheles war lange ein Aushängeschild der Stadt, wurde von dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) als Kulturbeauftragter ernannt. Doch das ist fast zehn Jahre her. Heute steht Roeloffs vor dem Nichts. Der Vertrag für sein Atelier in der Gleimstraße in Prenzlauer Berg ist ausgelaufen, seine Wohnung wurde ihm im Laufe eines Rechtsstreits gekündigt. Ein Richter sagte zu ihm, er solle nach Brandenburg ziehen, da sei noch Platz.

Der Fall ist exemplarisch für das wachsende Berlin. Der Wohnungsmarkt ist dicht. Jeder zweite Haushalt hat so geringe Einkünfte, dass er Anspruch auf eine Sozialwohnung hätte. Aber günstige Wohnungen gibt es viel zu wenige. Das ist die eine Seite. Die andere: Das Wort Betongold ist geläufig geworden; es beschreibt die immensen Wertsteigerungen der Immobilien. Auf dem freien Wohnungsmarkt geht es rau zu, die Mieter sind dort vor allem eines: Einzelkämpfer. Roeloffs ist ein prominentes Beispiel dafür.

Dies ist der Rahmen, in dem die Mitte-links-Regierung Politik macht. Sie versucht, die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften zu stärken und den Neubau anzukurbeln. Das klappt aber nicht in dem Umfang, wie sie es sich vorgenommen hat. Weil es insbesondere an Sozialwohnungen mangelt, wird Einkommensschwachen mit einer angepassten Richtlinie AV Wohnen der Rücken gestärkt. Das ist zweifelsohne ein richtiger Schritt. Doch zu wenig, um den Raubtierkapitalismus zu zähmen.

Der Handlungsspielraum für den rot-rot-grünen Senat ist ohnehin begrenzt. In der Wohnungspolitik wird er längst aufgerieben - zwischen dem aggressiven Immobilienbesitzern auf der einen Seite und der fehlenden Unterstützung der Bundespolitik auf der anderen. Seit zweieinhalb Jahren gibt es eine bundesweite Mietpreisbremse, die wegen vieler Ausnahmen aber nahezu unwirksam ist und die Preistreiberei bei Neuvermietungen nicht stoppen kann. Die Wohnungsnot grassiert weiterhin. Insofern verwundert es nicht, dass der Zuspruch der Bevölkerung für die Mitte-links-Regierung bislang verhalten ausfällt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln