Werbung

Und alle hören das Rauchen auf

Markus Drescher über Vorsätze für das neue Jahr

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Angela Merkels Neujahrsansprache: Und alle hören das Rauchen auf

Angela Merkel wünscht sich, »dass wir uns wieder stärker bewusst werden, was uns im Innersten zusammenhält«. Da viele für sich persönlich zu dem Schluss kommen werden, dass dies im Wesentlichen Nikotin und Alkohol sind, ist schon am Neujahrstag deutlich das Platzen der dazugehörigen guten Vorsätze zu vernehmen. Aber das meinte die amtierende Bundeskanzlerin ja auch nicht in ihrer Silvesteransprache. Sie sprach von der Gesellschaft.

Um die macht sie sich Sorgen. Und liefert sogar ein paar richtige politische Ansatzpunkte. Wirtschaftlicher Erfolg müsse allen dienen, das Grundgesetz soll »eine vielstimmige Gesellschaft« einen, Familien müssten entlastet, die Pflege verbessert und für gleichwertige Lebensverhältnisse gesorgt werden. Ja, das und vieles mehr. Wäre schon nicht schlecht, wenn das alles in diesem Jahr verwirklicht werden würde. Oder im nächsten. Oder irgendwann in der schon angebrochenen Legislaturperiode. Doch dann das böse Erwachen. Stellt sich doch die ungeklärte Frage: Wer soll das auf den Weg bringen und durchsetzen? Etwa die Neuauflage der Großen Koalition, deren Parteien nicht damit fertig sind zu erklären, was nicht geht? Dieser einfallslose Langweilerhaufen, der mit verantwortlich ist für das gesellschaftspolitische Schlammassel? Mit Sicherheit! Und am Ende hören doch alle das Rauchen und Saufen auf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen