Werbung

Mehr Senioren entdecken den Sport für sich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ältere Brandenburger werden immer häufiger sportlich aktiv. Das ergab eine dpa-Umfrage. »Die Anzahl der über 50-Jährigen, die in Brandenburg dem organisierten Sport nachgehen, stieg allein im vergangenen Jahr um knapp 5000 auf nunmehr 108 240 Sportler«, sagte der Sprecher des Landessportbundes (LSB), Fabian Klein. Auch in den Vorjahren sei ein Wachstum in diesem Alterssegment zu verzeichnen gewesen. Während vor 25 Jahren die Generation 60-Plus nur drei Prozent der LSB-Mitglieder ausmachte, seien es mittlerweile 18 Prozent - das sind 61 800 Brandenburger.

Besonders beliebt seien Gymnastik, Fußball, Reha- oder Gesundheitssport, Sportschießen, Kegeln, Tischtennis, Behindertensport, Volleyball, Wandern, Schwimmen und Tanzen, so der Sperecher. Rund 60 Prozent der über 3000 im Verband organisierten Vereine würden Seniorensport anbieten. »Gerade im Gesundheits- und Rehasport nehmen die Angebote ständig zu«, sagte Klein. Fitness im Alter und sportliche Betätigung bedingten häufig einander. Das hätten viele Senioren erkannt.

Neben Gesundheitseffekten, auf die man bei nicht leistungsorientierten Sportkursen setzt, ist auch der Wettkampfsport für Senioren interessant, erklärte der LSB-Sprecher. »Besonders für die Menschen, die früher bereits überdurchschnittlich aktiv waren.« Dank ihres Wissens und ihrer Erfahrung würden gerade Senioren in Vereinen im Vorstand, als Übungsleiter oder als Platzwart tätig.

Auch die rund 210 kommerziellen Fitness-Studios im Land ziehen ältere Sportler an, berichtete der Sprecher des Arbeitgeberverbands deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV), Dustin Tusch. Etwa jede dritte märkische Anlage sei im Verband organisiert. »Knapp ein Drittel der Mitglieder ist über 50 Jahre alt«, sagt er. Diese Zahl werde auch mit dem demografischen Wandel in der Zukunft weiter steigen. »Die Fitnessindustrie hat sich auf diese Zielgruppe bereits gut eingestellt und wird das auch in Zukunft verstärkt tun«, so Tusch. Fitnesstraining zähle zu den sichersten und am besten dosierbaren körperlichen Betätigungen, die sich besonders für ältere Menschen eigneten. Dennoch sollte man sich vorab von einem Arzt durchchecken zu lassen, empfiehlt er. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen