Werbung
  • Berlin
  • Bündnis gegen Homophobie

DIW zeigt Flagge gegen Schwulenhass

Wirtschaftsforschungsinstitut wird Mitglied im »Bündnis gegen Homophobie« / Initiative umfasst über 100 Organisationen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wer die Wirtschaft verstehen will, muss die Gesellschaft in den Blick nehmen, und das möglichst offen. So lässt sich die Haltung zusammenfassen, mit der das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) jetzt Mitglied im »Bündnis gegen Homophobie« geworden ist. Das Institut folgt damit 113 Organisationen, die bereits dem Bündnis angehören – darunter Sportvereine wie FSV Hansa 07 Berlin oder der Deutsche Fußball-Bund e.V., die Kunsthochschule Weißensee genauso wie die Deutsche Oper und in der Hauptstadt ansässige Unternehmen wie die BSR oder die SAP AG. Ziel des Bündnisses ist es laut eigener Aussage »gemeinsam jeglicher Form von Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung entgegenzutreten«.

»Das DIW Berlin bekennt sich zu Vielfalt und zu einer offenen Gesellschaft«, erklärt DIW-Präsident Marcel Fratzscher zum Beitritt seiner Organisation. Die Lebensweisen und sozio-ökonomischen Merkmale von Homo- und Bisexuellen seien Gegenstand der Forschung des DIW, »weil wir verstehen wollen, wie diese wichtige Gruppe lebt und die Gesellschaft und die Wirtschaft prägt«. Fratzscher verweist dazu auf eine kürzlich durchgeführte Studie, die ergab, dass homo- und bisexuelle Männer bei gleicher Qualifikation auffällig weniger verdienen als heterosexuelle Männer. »Dieser Sexuality Pay Gap legt eine Benachteiligung Homo- und Bisexueller nahe.« Zusammen mit den anderen Mitgliedern des Bündnisses gegen Homophobie wolle das DIW Berlin solche Probleme sichtbar machen und an Lösungsansätzen mitwirken.

Das DIW Berlin ist eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt. Es beschäftigt in Berlin laut eigener Aussage rund 390 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 25 Nationen.

Das Berliner »Bündnis gegen Homophobie« wurde am 23. September 2009 gegründet. Es ist beim Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg angesiedelt und wird dort im Rahmen der Initiative »Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt« im Auftrag der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung - Landesantidiskriminierungsstelle (LADS) umgesetzt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen