Werbung

Anwalt: Rigaer-Drohbrief aus Umfeld der Polizei

Namensliste beeinhaltet auch Personen, die nie im Berliner Hausprojekt in der Rigaer Straße 94 gewohnt haben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Anwalt Martin Henselmann hält den Drohbrief, den unter anderem Aktivisten aus dem Umfeld des Hausprojekts Rigaer 94 kurz vor Weihnachten erhalten haben, für authentisch. Steckbriefartig wurden in dem Schreiben, deren Absender ein fiktives »Zentrum für politische Korrektheit« ist, 42 Personen mit vollem Namen und Anschrift aufgelistet, 18 davon mit Fotos.

»Die Fotos stammen nicht aus den mir bekannten Gerichtsakten, sondern vom Landeseinwohneramt«, sagt Henselmann dem »nd«. Die Personenauswahl erscheine willkürlich. So würden in der Liste auch Personen als Angehörige des Hausprojekts bezeichnet, »die weder in der Rigaer Straße 94 gemeldet waren, noch jemals dort gewohnt haben«, erklärt der Anwalt, der Betroffene des Briefes vertritt.

Sie seien möglicherweise durch Observationen auf der Liste gelandet. »Diese beiden Punkte deuten neben anderen auf einen Urheber aus dem Umfeld der Polizei hin«, so Henselmann weiter. Der Polizei liegt derzeit keine Anzeige vor, das Schreiben ist ihr allerdings aus der Veröffentlichung auf Indymedia.org bekannt, teilte ein Sprecher auf nd-Anfrage mit. Da die Polizei die Echtheit des Schreibens nicht prüfen könne, gebe es derzeit auch keinen Ermittlungsansatz. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen