Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rekordüberschuss in Thüringen erwartet

Rechnungshofpräsident kritisiert rot-rot-grüne Haushaltspläne und fordert, mehr Schulden zu tilgen

Rudolstadt. Einer Prognose des Rechnungshofs zufolge kann Thüringen mit einem Rekordüberschuss in der Landeskasse ins neue Jahr starten. Das Plus aus der Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben könnte sich auf etwa 750 Millionen Euro belaufen, sagte Rechnungshofpräsident Sebastian Dette der dpa. Dette plädierte dafür, einen großen Teil des Überschusses für die Schuldentilgung sowie als Rücklage für wirtschaftlich schlechtere Jahre zu nutzen. »Es sollte nicht mit dem Füllhorn Geld für immer neue Vorhaben verteilt werden«, so Dette.

Er reagierte damit auf eine Reihe von Änderungsanträgen der rot-rot-grünen Regierungskoalition zum Haushaltsentwurf der Regierung für 2018 und 2019. Er soll Ende Januar vom Landtag abschließend beraten und beschlossen werden. Dette kritisierte erneut, »dass trotz historisch hoher Steuereinnahmen der Haushaltsausgleich nur mit einem Griff in die Rücklagen gelingt«.

Nach dem Haushaltsentwurf und den Änderungsanträgen der Koalitionsfraktionen sollen in diesem Jahr Schulden in Höhe von 52 Millionen Euro getilgt werden. 2019 sind dafür 62 Millionen Euro vorgesehen. Finanzministerin Heike Taubert (SPD) hat jedoch signalisiert, dass sie sich bei einem entsprechend hohen Jahresüberschuss neben Investitionen auch mehr Geld für Rücklagen sowie eine höhere Schuldentilgung vorstellen könne. Kurz vor Weihnachten hatte der Haushaltsausschuss des Landtags 225 Änderungsanträge der drei Koalitionsfraktionen beschlossen. Sie haben ein Volumen von etwa 200 Millionen Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln