Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Koalition trotz Ernüchterung fest im Sattel

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Nur jeder vierte Berliner findet, dass Rot-Rot-Grün die Stadt voranbringt. Das jedenfalls ergab eine telefonische Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut im Auftrag der »Berliner Zeitung« vor Weihnachten unter 1002 Wahlberechtigten durchgeführt hat.

Sollte es denn stimmen, dass zwei Drittel der Hauptstädter von den Leistungen der Rathauskoalition aus SPD, LINKE und Grünen enttäuscht sind oder sie gar kritisch sehen, dann legen sie das den Parteien selbst nicht allzu entschieden zur Last. Denn dieselbe Umfrage kommt nämlich zu dem Resultat, dass jene Wahlen zum Abgeordnetenhaus derzeit nicht zu scheuen bräuchten. Die nach dem verlorenen Tegel-Volksentscheid geschwächte SPD könnte sich sogar um zwei Prozent berappeln und wieder 20 Prozent erreichen. Auch die Grünen legten auf 17 Prozent zu (plus eins), während die LINKE stabil bei 18 Prozent bliebe. Zugleich zeigte sich, dass die Opposition aus der vermeintlichen Katerstimmung wohl bislang keinen Profit schlagen kann. Die Christdemokraten ließen sogar leicht nach und lägen nun mit 20 Prozent (minus eins) mit den Sozialdemokraten gleichauf. Und die Liberalen erinnern nach ihrem Tegel-Triumph plötzlich an ein One-Hit-Wonder, dem die Ideen ausgegangen sind. Von acht Prozent würde die FDP auf sechs absacken, etwas mehr als die Hälfte des Stimmenanteils, den die AfD unverändert bei elf Prozent hält.

Laut Forsa gibt es keine allzu großen Ost-West-Unterschiede in der Bewertung der Koalition, wohl aber kommt sie bei den jüngeren Berlinern - also den 18- bis 44-Jährigen - besser an. Bei den älteren Wählern fänden drei Viertel, dass Rot-Rot-Grün die Stadt nicht voran bringe, liest man.

Größte Sorgen für 2018 bereiten den Hauptstädtern steigende Wohnkosten (56 Prozent), Terrorgefahr (46) und Krankheit (40).

Beim Führungspersonal sahen die Befragten übrigens weiter Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) ganz vorn, neuerdings aber gefolgt vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln