Werbung

Mangelnde Solidarität

Nicolas Šustr wundert sich über politische Sitten

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist schon erstaunlich, was sich in der rot-rot-grünen Koalition wieder abspielt. Dass nämlich nicht nur die Opposition, sondern auch der SPD-Abgeordnete Joschka Langenbrinck die Gefängnisausbrüche der letzten Tage öffentlich bei Twitter als Rücktrittsgrund für Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) bezeichnet. Geschlossenheit geht anders, obwohl sie doch gerade angesichts der permanenten Fundamentalkritik der Opposition dringend nötig wäre.

Zumal er, wie große Teile der Öffentlichkeit mit ihm, zwei verschiedene Arten Gefangene in einen Topf wirft. Die vier Ausbrecher aus dem geschlossenen Vollzug können tatsächlich ein Problem für die öffentliche Sicherheit sein. Jene, die aus dem offenen Vollzug geflohen waren, laufen täglich in den Straßen der Hauptstadt herum. Tagsüber arbeiten sie oder besuchen Therapien. Häufig sind es Schwarzfahrer oder Diebe. Ja, sie übertreten Gesetze und werden dafür bestraft. Gemeingefährlich sind sie eigentlich nicht, sonst wären sie keine Freigänger.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen