Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • SPD vor der Großen Koalition

Kipping: CSU will SPD vergraulen

LINKE-Vorsitzende kritisiert politische Unklarheit vor Sondierungsgesprächen von Union und Sozialdemokraten

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping hat vor Beginn der Sondierungen für eine erneute große Koalition die daran beteiligten Parteien CDU, CSU und SPD scharf kritisiert. »Trotz Jahreswechsels herrscht bei der Regierungsbildung alles andere als ein frischer Wind«, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. »Die potenziellen Koalitionspartner präsentieren sich in einer schlechten Verfassung, die den Wahlergebnissen entspricht.«

Die CSU gebe sich in bewährter Hardliner-Manier alle Mühe, die SPD zu vergraulen bevor die Gespräche überhaupt angefangen haben, erklärte Kipping. »Der CDU ist offensichtlich egal wohin die Reise geht, Hauptsache sie regiert am Ende irgendwie. Haltungsnoten werden dabei nicht vergeben, politische Prinzipien gelten als unnützer Ballast auf dem Weg zu einer neuen Bundesregierung.«

»Niemand erwartet deshalb, dass sich diese Koalition ernsthaft den großen Herausforderungen stellen und den Kampf gegen Kinder- und Altersarmut, prekäre Beschäftigung und Wohnungsnot aufnehmen wird.«

Die SPD könnte durch einen klaren sozialen Kurs und durch eindeutige Inhalte für die Gespräche zur Klarheit beitragen, was die Menschen von einer künftigen Koalition erwarten können, sagte Kipping weiter. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln