Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Sphäre der Macht

Jens Henrik Jensen lässt einen traumatisierten Elitesoldaten ermitteln

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Autor habe »25 Jahre lang in der Nachrichtenindustrie« gearbeitet, so steht es im Klappentext. In einem privaten Nachrichtendienst, von denen es schon viele gibt? Es würde zu diesem Thriller passen, womöglich aber nicht so offen verlautbart werden. Auf seiner Webseite sagt Jens Henrik Jensen, dass er 54 Jahre alt ist und Journalist von Beruf. Das passt auch.

Warum der Däne zum »Shootingstar der skandinavischen Krimiszene« geworden ist? Wir können bislang nur den ersten Teil seiner Thriller-Trilogie über den Ex-Elitesoldaten Niels Oxen lesen, die auch so heißt: »Oxen«. »Die gehängten Hunde«, so der Originaltitel. Warum ihn der Verlag änderte, ist nicht einsichtig. Rücksichten auf Hundefreunde? Das Buch fängt mit einem gehängten Hund in Spanien an, dem in Dänemark weitere folgen. Ihre Besitzer verstehen das zu Recht als Signal einer Gefahr. Aber sie können sich nicht schützen. Niels Oxen hätte sich nicht als verdeckter Ermittler in Schwierigkeiten gebracht, hätte er seinen Samojedenspitz »Whitey« bei seinem Rastplatz im Wald nicht in ebenso beklagenswerter Lage gefunden. Da ahnt der Leser wahrscheinlich schon, zu welchem Zweck die grausame Tat vollbracht worden ist …

Oxen war in den Balkankriegen, in Afghanistan und Irak dabei, kam mit mehreren hohen Auszeichnungen nach Hause, wird aber von Albträumen geplagt. Eine posttraumatische Belastungsstörung - er weiß es selbst und zieht es vor, sich nicht in Behandlung zu begeben. Lieber hat er sich unauffindbar gemacht. Nun, da er in der Nähe jenes Schlosses war, in dem ein Ex-Botschafter ermordet wurde, da er von der Polizei verdächtigt wird und der Chef des Inlandsgeheimdienstes ihn für sich einspannen will, verlangt Oxen 250.000 Kronen in bar. Tatsächlich, so viel sei verraten, wird er am Schluss mit einem Aluminiumköfferchen wieder das Weite suchen. Mehrere Mordfälle werden aufgeklärt, weitere aber hinzugekommen sein. Letztere sind besonders mysteriös, weil sie sich auf den Spuren von Oxens tatkräftigen Ermittlungen ereignen. Der Geheimdienstchef leugnet alles? Na klar!

Wie meist in einem Thriller gibt es auch eine weibliche Hauptrolle. Margrethe Franck, blond, schlank und beinamputiert, soll im Auftrag des Geheimdienstes zu Oxen Verbindung halten. Nein, so richtig kommen sie sich nicht nah, wie man vielleicht erwarten könnte. Aber sie beginnen einander zu vertrauen und stimmen ihr Vorgehen nicht mehr »oben« ab.

Anders wäre es auch nicht zu den Verwicklungen gekommen, die den Roman immer spannender machen. Sind gar die »eigenen Leute« hinter Oxen und Franck her? Soll er als Bauernopfer dienen?

Jens Henrik Jensen hat vieles in sein Buch hineingepackt, was zu einem guten Thriller gehört. Der grandiose Erfolg in Dänemark hat indes wohl noch andere Gründe. Zum einen hat Jensen auf offene und sehr kritische Weise die dänische Beteiligung an mehreren folgenreichen Auslandseinsätzen der NATO thematisiert. Zum anderen fallen die Mutmaßungen um einen mysteriösen »Danehof« im Roman bei Lesern insofern auf einen fruchtbaren Boden, weil Politiker schon längst als machtlos oder »ferngesteuert« gelten und man wirklich gerne wissen möchte, wie die »Sphäre der Macht« beschaffen ist. Verschwörungstheorien? In den folgenden Bänden findet sich vielleicht genaueres. Wobei es auch eine problematische Seite hat, wenn notwendige Aufklärung durch spannungsvolle Geheimnisse ersetzt und das Ganze dann als fiktiv bezeichnet wird. Nun, wir werden sehen.

Normalerweise meide ich Trilogien und Tetralogien, weil die Lektüre des einen voluminösen Romans schon die Forderung beinhaltet, auch die folgenden zu lesen. Aber auf einer langen Bahnfahrt kam mir »Oxen. Das erste Opfer« wohl zupass. Die Fortsetzung werde ich gern wieder auf Reisen mitnehmen.

Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer. Thriller. Aus dem Dänischen von Friederike Buchinger. Deutscher Taschenbuch Verlag. 461 S., br., 16,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln