Das Bauhaus tanzt

Der 100. Jahrestag einer einzigartigen avantgardistischen Institution rückt näher

  • Von Christel Sperlich
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die von Walter Gropius 1919 in Weimar gegründete Architektur- und Designschule einte herausragende Architekten, Künstler, Handwerker und Gestalter. Sechs Jahre später, als die »nationalsozialistische« Welle nach Thüringen kam, siedelte das Bauhaus aus politischen Gründen von Weimar nach Dessau. Die aufkommende NS-Ideologie stempelte die experimentierfreudige Bauhaus-Bewegung als dekadent ab. Anfang der 1930er Jahre wurde es durch die Nazis in Dessau aufgelöst.

Die sieben Blütejahre des Bauhauses als Wirkungsstätte und Ikone der Moderne finden hohe internationale Beachtung. Hunderttausend Besucher kommen jährlich aus der gesamten Welt nach Dessau. Das Bauhaus als Denkmal wird genutzt für Bühnenexperimente, Projekte mit Hochschulen, als Bauhausforschungsarchiv und für Bauhausfeste.

Talentschmiede der Moderne

Als Ort der Avantgarde steht das weltweit berühmte Gebäude der Hochschule für Gestaltung und Moderne bis heute. Hier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1322 Wörter (9242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.