Werbung

Sogar die Langläufer kapitulieren vor dem Sturm

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oberstdorf. Zusammenstürzende Zelte, fliegende Werbebanner, entwurzelte Bäume: Sturmtief »Burglind« hat die vierte Etappe der Tour de Ski verweht. Am Mittwoch wurde der geplante Sprint aus Sicherheitsgründen nach dem Prolog der Frauen abgebrochen und schließlich abgesagt. Die 86. Etappe in der zwölfjährigen Tourgeschichte brachte damit ein Novum: Noch nie wurde ein Rennen abgebrochen. Lediglich bei der ersten Auflage 2006/07 fehlte in Nove Mesto der Schnee, weshalb die ersten zwei Etappen gestrichen wurden.

Das Qualifikationsergebnis der Frauen in Oberstdorf geht somit zwar nicht in die Tourwertung ein, wird aber als FIS-Rennen gewertet. Darüber dürfte sich Hanna Kolb freuen, denn aller Voraussicht nach hat sie damit die Olympiaqualifikation geschafft. Ihr zwölfter Rang bedeutete das zweite geforderte Top-15-Resultat. »Da hätte das Ganze ja doch noch etwas Gutes«, sagte Kolb.

Auch die anderen Athleten konnten die Entscheidung der Jury nachvollziehen, obwohl die Strecke trotz der hohen Temperaturen und des strömenden Regens nicht die Schlechteste war. »Mich hat eine Windböe erfasst, da bin ich mehr rückwärts als vorwärts gerutscht. Es war nicht mehr fair«, sagte Nicole Fessel. Victoria Carl wurde vom Sturm sogar umgerissen.

Sprinter Sebastian Eisenlauer war dagegen enttäuscht über die Absage. »Ich wäre sehr gern gelaufen. Ich habe hier meine besten Resultate gemacht, die Strecke liegt mir«, sagte der Lokalmatador. Ihm droht die Zeit für die Olympiaqualifikation davonzulaufen. »So viele Chancen habe ich nicht mehr«, sagte Eisenlauer. Sein Sportlicher Andreas Schlütter unterstützte die Juryentscheidung, bedauerte sie aber zugleich auch ein wenig. »Unsere Athletinnen hatten unglaublich gute Ski. Vielleicht wäre sogar der Angriff auf einen Podestplatz erfolgreich gewesen«, sagte er. Sandra Ringwald hatte die Qualifikation schließlich als Dritte beendet. dpa/nd Foto AFP/Christof Stache

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen