Werbung
  • Politik
  • Militärdiktatur in Chile

Ex-Geheimdienstmitarbeiter wegen Mordes verurteilt

Agenten hatten Generalsekretär der Bewegung der Revolutionären Linken nach Flucht über Hausdächer erschossen

  • Lesedauer: 1 Min.

Santiago de Chile. In Chile sind drei Geheimdienstmitarbeiter aus der Zeit der Militärdiktatur wegen Mordes an dem Generalsekretär der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR) verurteilt worden. Der Brigadier Miguel Krassnoff erhielt als Hauptverantwortlicher eine Haftstrafe von zehn Jahren, wie die Zeitung »La Nación« am Mittwoch berichtete. Zwei weitere Ex-Agenten wurden zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Der Staat muss beiden Söhnen des Opfers umgerechnet jeweils knapp 68.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter für den Tod von Miguel Enríquez am 5. Oktober 1974 verantwortlich sind. Sie sollen ohne Vorwarnung Schüsse auf die Wohnung des linken Aktivisten im Süden Santiagos abgefeuert haben. Enríquez versuchte, über die angrenzenden Häuserdächer zu fliehen und wurde von den Agenten erschossen.

Die marxistische Bewegung der Revolutionären Linken wurde 1965 in Chile gegründet. Die Mitglieder leisteten gewaltsamen Widerstand gegen die Militärdiktatur (1973-1990) und wurden verfolgt. 1990 löste sich die Bewegung auf. Während der Diktatur unter General Augusto Pinochet wurden rund 40.000 Menschen illegal inhaftiert und systematisch gefoltert. Mehr als 3.000 von ihnen wurden getötet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln