25 Tote bei Unfällen an Küsten oder Binnenseen

Waldeck. Bei Unfällen an den Küsten, Seen oder Flüssen in Mecklenburg-Vorpommern sind im vergangenen Jahr 25 Menschen gestorben, zwei weniger als im Jahr davor. Elf Personen seien bei Badeunfällen ums Leben gekommen, vier mehr als 2016. »Als Ursachen sind immer wieder Leichtsinn der Badenden festzustellen sowie die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten«, sagte der Sprecher der Wasserschutzpolizei MV, Robert Stahlberg, am Mittwoch in Waldeck bei Rostock. Darüber hinaus gab es fünf Sportbootunfalltote. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!