Werbung

Arbeit soll nur halbes Leben sein

Gewerkschaft fordert Verkürzung der Arbeitszeit mit Ausgleich / Unternehmen lehnen das ab

  • Von Ulrich Glauber
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Geld ist nicht alles«, lautet ein oft verwendeter Spruch. Doch die konsequente Kommerzialisierung aller Gesellschaftsfelder in neoliberalen Zeiten scheint dem Hohn zu sprechen. Die in den 1980er und 1990er Jahren Geborenen und vielleicht mehr noch die, die um die Jahrtausendwende zur Welt kamen, tragen einen neuen Zeitgeist in die Arbeitswelt: Der Beruf soll Spaß machen, die Stelle zugunsten der Lebensplanung sicher sein und genügend Zeit für Familie, Pflege von Angehörigen oder Freizeitaktivitäten bleiben.

Karriere ist weniger wichtig, Spitzengehälter braucht es für die meisten nicht, aber für ein auskömmliches Leben auch in Großstädten soll die Entlohnung reichen.

Trotz eines Produktivitätssprungs seit der Jahrhundertwende ging der Trend in der Arbeitswelt allerdings bisher in eine andere Richtung. »Wir arbeiten alle immer mehr. Ohne Ausnahme«, sagte die Arbeitssoziologin Sabine Pfeiffer der »Süddeutschen Zeitung«. Bei einem größeren Technologiesprung komme es auch darauf an, wie die Gewinne der Produktivitätssteigerung verteilt würden. »Gerade profitieren nur wenige, wir haben eine Verteilung von unten nach oben und von oben nach ganz oben«, so die 51-jährige Professorin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Doch die verzweifelte Suche vieler Unternehmen nach Fachkräften rückt eine Wende zumindest für qualifizierte Arbeitnehmer in den Bereich des Möglichen: »Weil der Arbeitsmarkt so gut läuft, ist es für Arbeitnehmer realistischer geworden, ganz persönliche Dinge in den Vordergrund zu stellen. Gerade junge Leute wollen mehr Zeit«, sagte Hilmar Schneider vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit der »Zeit«.

»Verkürzte Vollzeit« nennt die Gewerkschaft IG Metall, was sie sich für die nächste Tarifrunde ausgedacht hat. Zum ersten Mal seit fast 15 Jahren fordert die Gewerkschaft reduzierte Arbeitszeit für die rund vier Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektrobranche. Wer will, soll über einen Zeitraum von zwei Jahren die Arbeitszeit von 35 auf bis zu 28 Wochenstunden reduzieren dürfen.

Nicht alle sollen dafür jedoch einen finanziellen Ausgleich bekommen. Beschäftigte, die sich um Kinder unter 14 Jahren kümmern oder Angehörige pflegen, sollen einen Ausgleich von 200 Euro im Monat erhalten, wenn sie ihre Arbeitszeit um mindestens 3,5 Wochenstunden verkürzen. Schichtarbeiter, die gesundheitlich besonders belastet und in ihrem sozialen Leben beeinträchtigt sind, sollen 750 Euro im Jahr erhalten, wenn sie kürzer treten. Die Zuschüsse kämen bei geringer Verdienenden einem Lohnausgleich nahe. Die Forderung nach einer Lohnerhöhung von sechs Prozent für alle ist dagegen vergleichsweise moderat.

Die Arbeitgeber wollen über die Forderung zur Arbeitszeit aber nicht einmal verhandeln. »Eine Stilllegeprämie für Fachkräfte« nennen sie den »faktischen Einstieg in die 28-Stunden-Woche«. Ohnehin lähme der Fachkräftemangel die Unternehmen der Elektro- und Metallbranche. Die Arbeitgeber befürchten, dass bei Erfüllung der Gewerkschaftsforderung Hunderttausende Beschäftigte zusätzlich in die Teilzeit abwandern würden. Entweder brauche man dann 180 000 zusätzliche Beschäftigte oder nicht anspruchsberechtigte Beschäftigte müssten rund vier Stunden mehr in der Woche arbeiten.

Angesichts erster Warnstreiks der IG Metall seit Dienstag untermauerten die Unternehmen nun per Gutachten ihre Position. Demnach ist ein Arbeitskampf für die vorliegenden Forderungen unzulässig. Der Tarifkonflikt könnte demnach auch vor Gericht ausgetragen werden. Im Gutachten, das der Arbeitsrechtler Clemens Höpfner aus Münster erstellt hat, heißt es, ein Streik, der die Durchsetzung auch nur einer rechtswidrigen Tarifforderung zum Ziel habe, sei »insgesamt unzulässig«.

Dem Gutachten zufolge diskriminiert der geplante Ausgleich für die Arbeitszeitverkürzung jene Beschäftigten, die schon in Teilzeit arbeiten und dafür nichts bekommen. Die Arbeitgeber haben sich nicht festgelegt, ob und wie sie rechtlich gegen die für die kommende Woche angekündigten Warnstreiks vorgehen wollen. Die Gewerkschaft hält ihre Forderung für rechtmäßig. Die Unternehmen schöben rechtliche Einwände vor, um sich vor der inhaltlichen Debatte zu drücken, hieß es gegenüber »nd«. Man freue sich, dass die Unternehmen endlich die schwierige Lage der Teilzeitbeschäftigten erkannt hätten, und würde gern zusammen mit den Betrieben eine konstruktive Lösung für alle Teilzeitbeschäftigten erarbeiten, so die IG Metall weiter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!