Werbung

Erste Warnstreiks der Metaller

IG Metall untermauert ihre Forderungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart. Der Tarifkonflikt in der deutschen Metall- und Elektroindustrie spitzt sich zu. Die Gewerkschaft IG Metall rief am Donnerstag in Stuttgart beim Autobauer Porsche zu einem Warnstreik auf. An der einstündigen Kundgebung beteiligten sich rund 2500 Metaller, sagte Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück. Auch beim Getriebehersteller ZF in Brandenburg an der Havel legten nach Gewerkschaftsangaben rund 600 Beschäftigte kurzfristig die Arbeit nieder.

Hück sagte: »Der Warnstreik ist ein Warnschuss.« Solche werde es nicht oft geben. Der Funktionär verteidigte die Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn für die 3,9 Millionen Beschäftigten in Deutschlands Schlüsselindustrie. Die Mitarbeiter hätten die Gewinne der Firmen erwirtschaftet. Jetzt werde es Zeit, davon etwas wiederzubekommen.

Die Unternehmen hatten den Aufruf zu den Arbeitsniederlegungen scharf kritisiert. Sie haben ein Lohnplus von zwei Prozent im April angeboten, zudem eine Einmalzahlung von 200 Euro für Januar bis März. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands Südwestmetall, Peer-Michael Dick, sagte, der Warnstreik sei unverantwortlich und belaste die weiteren Verhandlungen unnötig. Hück wiederum nannte das Arbeitgeberangebot eine Provokation. »Geiz hat hier nichts zu suchen.«

In Brandenburg an der Havel gingen rund 600 Metaller beim Autogetriebeherstellers ZF Getriebe Brandenburg GmbH auf die Straße. Ein Sprecher des Konzerns ZF Friedrichshafen AG, zu dem der Standort gehört, sagte, es sei nicht zielführend, jetzt Druck auf Verhandlungen zu machen, die noch gar nicht richtig begonnen hätten.

Neben der Lohnerhöhung fordert die Gewerkschaft das Recht auf eine vorübergehende Absenkung der Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden, teilweise mit Lohnausgleich. In Stuttgart war auf Plakaten etwa zu lesen: »Arbeitszeit muss zum Leben passen« oder »Zeit für eine bessere Arbeitszeit und 6 Prozent mehr Geld«.

Die Friedenspflicht war Ende Dezember 2017 ausgelaufen. Seitdem sind Warnstreiks möglich. Bereits am Dienstag hatte es erste Aktionen in Hannover und Salzgitter gegeben. Für kommende Woche wird mit bundesweiten Protesten gerechnet, ab dem 8. Januar sollen vor allem Betriebe in Bayern bestreikt werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!