Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Identifizierbarkeit von Polizeibeamten

Regierung lehnt Kennzeichnungspflicht für Bundespolizisten ab

Seit Jahresbeginn gibt es die individuellen Nummern in Mecklenburg-Vorpommern / Identifizierbarkeit in sieben weiteren Bundesländern gegeben

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Bundesregierung lehnt eine Kennzeichnungspflicht für Bundespolizisten einem Zeitungsbericht zufolge ab. »Polizeibeamte, die sich zum Schutz der Allgemeinheit und für die Belange anderer Menschen einsetzen, haben einen Anspruch darauf, dass ihre Persönlichkeitsrechte respektiert und sie nicht unberechtigten Anschuldigungen und Sanktionen ausgesetzt werden«, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion, aus denen die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland zitieren. Kriminologen und die Bundesländer, in denen es eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten gibt, weisen diese Befürchtungen jedoch als unbegründet zurück. Auch der europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte jüngst eine bessere Identifizierbarkeit von vermummten Polizisten in Deutschland verlangt.

Persönliche Angaben, die über die bisherige Praxis hinausgingen, könnten für die Beamten sogar gefährlich sein, hieß es dagegen nun in Berlin. Als aktuelles Beispiel nannte das Innenministerium die Reaktion auf die Fahndung mit Fotos von mutmaßlichen G-20-Randalierern. Berliner Linksautonome hätten Polizeibeamten auf einer Internetseite gedroht, erklärte das Bundesinnenministerium laut RND. Die LINKEN-Innenpolitikerin Ulla Jelpke kritisierte diese Haltung: Die Behauptung, eine Kennzeichnungspflicht führe zu gehäuften Übergriffen auf Polizisten, werde von der Bundesregierung durch nichts belegt.

Zuletzt hatte das rot-schwarz regierte Mecklenburg-Vorpommern zu Jahresbeginn individuelle Nummern für Polizisten eingeführt. Die schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen hatte dagegen die schon eingeführte Kennzeichnungspflicht vor drei Monaten wieder abgeschafft. Damit gilt sie derzeit in acht Bundesländern. Laut einer Umfrage von letztem August unterstützt eine Mehrheit der Bundesbürger die Maßnahme zur individuellen Identifizierbarkeit von Polizisten. dpa/mwi

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln