Werbung

Zehn-Millionen-Förderung für Krankenhaus Templin

Templin. Mit 10,1 Millionen Euro fördern Bund und Land die Entwicklung des Krankenhausstandortes Templin (Uckermark). Die entsprechende Förderzusage des Bundes übergab Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) am Donnerstag dem zur SANA-Kliniken-Gruppe gehörenden Krankenhaus. Vor Ort informierte sie sich über die Pläne zum Umbau des Hauses zu einem ambulant-stationären Zentrum. Dabei gehe es, so teilte Golzes Ressort mit, »beispielsweise sowohl um den Aufbau von Arztpraxen, als auch um den Umbau der Rettungsstelle zu einem sektorübergreifenden Aufbau- und Koordinierungszentrum«. Golze erklärte: »Medizinische Angebote müssen dem Bedarf angepasst werden. Das ist die große Herausforderung vor allem in den eher ländlich geprägten Regionen in Brandenburg.« Sie sei überzeugt davon, dass es gelingen werde, in Templin »ein Krankenhaus der Grundversorgung zu einem ambulant-stationären Gesundheitszentrum der Zukunft weiterzuentwickeln«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!