Werbung

Experte bedauert Abbruch der Akten-Rekonstruktion

Frankfurt (Oder). Der Leiter der Außenstelle Frankfurt (Oder) der Stasi-Unterlagenbehörde, Rüdiger Sielaff, hat das vorläufige Aus für das Computerprojekt zur Rekonstruktion zerrissener Stasiakten bedauert. Damit werden derzeit auch keine zerrissenen Brandenburger Stasiakten mehr zusammengesetzt. In der Frankfurter Außenstelle hatten Mitarbeiter bis Ende 2016 Material per Hand rekonstruiert. Bereits 2017 habe er jedoch kein Personal mehr für die Arbeit zur Verfügung gehabt, sagte Sielaff. Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hatte Anfang der Woche bekanntgegeben, dass die massenhafte Rekonstruktion per Computer nicht vorankomme. Ein Fraunhofer-Institut habe zwar eine Software entwickelt, doch es gebe keine entsprechenden Scanner für die Papierschnipsel. Das Projekt sei daher vorerst gestoppt. »Intern hieß es schon länger, dass die virtuelle Rekonstruktion vorerst ruht, weil es keine kurzfristige technische Lösung gibt«, so Sielaff. Im Archiv der Außenstelle lagern 7,7 Kilometer Akten, darunter 1500 Säcke mit zerrissenen Unterlagen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!