Werbung

Stabwechsel bei Nordost-Landräten

Mecklenburg-Vorpommern: In vier der größten Landkreise Deutschlands wird im Mai gewählt

  • Von Iris Leithold und Winfried Wagner
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei den Landratswahlen am 27. Mai 2018 tritt in Mecklenburg-Vorpommern voraussichtlich nur ein Amtsinhaber wieder an. Die CDU will an der Mecklenburgischen Seenplatte erneut mit Landrat Heiko Kärger um die Gunst der Wähler werben, wie Kreisvorsitzender Marc Reinhardt am Mittwoch der dpa sagte. Der 57-Jährige Kärger sei vom Kreisvorstand bereits nominiert worden. Bis zur Kreiswahlversammlung am 20. Januar in Stavenhagen könnten aber noch weitere Vorschläge eingehen. Kärger leitet den nach Fläche mit Abstand größten Landkreis Deutschlands seit der Kreisgebietsreform 2011. Das Kreisgebiet ist größer als das Saarland.

Unterdessen zieht sich Mecklenburg-Vorpommerns dienstältester Landrat Rolf Christiansen (SPD) vom Amt zurück. Der 60-Jährige tritt bei der Wahl im Mai im Landkreis Ludwigslust-Parchim nicht noch einmal an, erklärte er am Mittwoch. »Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Nach meiner schweren Erkrankung 2013/2014 habe ich nicht zu meiner alten Kraft und Konstitution zurückfinden können«, führte Christiansen in Parchim aus. So könne er die selbst gesetzten Ansprüche an das Amt nicht mehr voll über die Wahlzeit von sieben Jahren erfüllen. Ludwigslust-Parchim ist der zweitgrößte Landkreis der Bundesrepublik.

Nach Angaben von Kreissprechern in Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald - flächenmäßig auf Platz drei und fünf - treten die Amtsinhaber Ralf Drescher (CDU) und Barbara Syrbe (LINKE) ebenfalls nicht mehr an. Syrbe war die einzige »Kreischefin« der Linkspartei im Nordosten.

In Vorpommern-Greifswald will die CDU mit dem Kreistagspräsidenten und Loitzer Bürgermeister Michael Sack den Landratssessel erobern. Die SPD hat die 1976 geborene Monique Wölk nominiert, die in Greifswald lebt. In den zwei übrigen Landkreisen - Nordwestmecklenburg und Landkreis - stellt die SPD die Landräte, die aber noch nicht sieben Jahre im Amt sind.

Der SPD-Politiker Christiansen ist seit 1994 Landrat, zunächst im Altkreis Ludwigslust, danach in Ludwigslust-Parchim. Dieser hat mit 5,9 Prozent (Dezember 2017) regelmäßig die geringste Arbeitslosenquote im Nordosten und sei sehr gut aufgestellt, betonte Christiansen. Der Kreis sei Mitglied der Metropolregion Hamburg, die Kreisfinanzen seien in Ordnung. Der SPD-Kreisvorstand schlug am Abend einstimmig den 33 Jahre alten Bürgermeister von Grabow, Stefan Sternberg (SPD), als Kandidat der Sozialdemokraten für die Landratswahl im Landkreis Ludwigslust-Parchim vor. Er soll bei einem Kreisparteitag am 13. Januar gekürt werden. Der CDU-Kreisvorstand hat als Konkurrenten bereits Klaus-Michael Glaser vom Städte- und Gemeindetag gesetzt. Das solle am 19. Januar bei einer Nominierungsveranstaltung festgezurrt werden, hieß es. Die LINKE hat in allen vier Kreisen noch keine Kandidaten bestimmt.

In Mecklenburg-Vorpommern waren 2011 bei einer Gebietsreform ungewöhnlich große Landkreise entstanden. Gebietsreformpläne waren in jüngster Zeit in Brandenburg und Thüringen nach großem Widerstand wieder abgesetzt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!