Werbung

Ausgequirlt

Volksdorf. Vermutlich durch einen Defekt in der Steuerungsanlage ist am Mittwoch bei Volksdorf in Niedersachsen ein etwa 70 Meter hohes Windrad umgeknickt. Wie die Polizei in Nienburg mitteilte, wurde dabei niemand verletzt. Aufgrund der Entfernung zu Häusern habe keine Gefahr bestanden. Nach Angaben der Beamten war die elektronische Steuerung der Anlage ausgefallen. Dies führte mutmaßlich auch dazu, dass die Stellung der Rotorblätter nicht an die Windstärke angepasst werden konnte. Zunächst zerbrach am Mittwochmorgen eines der Blätter, daraufhin knickte der Turm um und stürzte zu Boden. Das Unglück ist nicht der erste Fall dieser Art. Im Winter 2016/17 war bei Leißnig in Mittelsachsen und bei Süderholz in Mecklenburg-Vorpommern jeweils ein Windrad abgeknickt. Im Sommer 2016 geriet eine Windkraftanlage in Isselburg in Nordrhein-Westfalen nahe der A3 in Brand, Rotorblätter stürzten zu Boden. AFP/nd Foto: dpa/Holger Hollemann

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!