Werbung

Zu viele in einem Topf

Johanna Treblin begrüßt das Bündnis »Ohne Unterschiede«

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei von vier Forderungen im Aufruf für einen fairen Umgang mit dem Islam richten sich zuallererst an Journalisten. In Punkt 3 plädieren die Initiatoren für eine sorgfältige und differenzierende, in Punkt 4 für eine faire - und damit ausgewogene - Berichterstattung. Während sich Mitinitiator Pfarrer Martin Germer dafür ausspricht, kein pauschales Islam-Bashing zu betreiben, will er seinerseits die Medien nicht alle in einen Topf werfen - nicht einmal alle Autoren einer Zeitung. »Es gibt sehr unterschiedliche Positionen innerhalb von Redaktionen«, sagt er. Mit der Analyse, islamkritische Stimmen überwögen in den meisten Medien, hat Germer dennoch recht.

Beispiele finden sich genügend. Wenn Muslime auf der Straße gegen Terrorismus demonstrieren - was viele von ihnen erwarten, wofür sie aber auch moralisch keineswegs verpflichtet sind -, dann kritisieren Journalisten die Teilnehmerzahl als zu niedrig. Wenn sich muslimische Jugendliche auf dem Schulhof antisemitisch äußern, geht - zurecht - ein Aufschrei durch den Blätterwald. Wenn sich muslimische Einrichtungen daraufhin gegen Antisemitismus in der muslimischen Community positionieren, wird darüber so gut wie gar nicht berichtet.

Das Problem ist nicht neu. Doch jede weitere Initiative kann dazu beitragen, dass der Umgang mit dem Thema Islam differenzierter und ausgewogener wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!