Werbung

Wir sind alle Kaspar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

1968 sei nicht nur die Geburtsstunde einer Neuen Linken, sondern auch die einer Neuen Rechten. Das ist die zentrale These, die der Journalist Thomas Wagner in seinem Buch »Die Angstmacher« entfaltet. Wo damals die linke Spaßguerilla gegen Autorität und Muff agiert habe, da wende heute die rechte Spaßguerilla der »Identitären Bewegung« dieselben Mittel an, um Gegensätzliches zu erreichen. Die Jungrassisten wünschen sich eine geschlossene Gesellschaft ohne Widerworte, ohne Debatte und ohne Vielfalt.

Da trifft es sich gut, dass ausgerechnet jetzt Lea Barletti und Werner Waas das 1968 in Frankfurt am Main (Regie: Claus Peymann) uraufgeführte Stück »Kaspar« von Peter Handke im Theaterdiscounter auf die Bühne bringen. Nach dem historischen Vorbild des Kaspar Hauser zeigt das Werk einen Menschen auf der Bühne, der zu Beginn nur einen einzigen Satz hat. Anonyme Sprecher drillen ihn zu einem einseitigen Weltbild und zu konventionellen Verhaltensweisen. Man hätte das Stück auch, wie Peter Handke einmal sagte, »Sprechfolterung« nennen können.

Den Gedanken an das Gemeinschafs- und Sinnstiftende, das viele Menschen in Regeln und Geboten finden, treibt »Kaspar« auf die Spitze. Zu Beginn eines Jubiläumsjahres, in dem wohl wieder einmal die Fronten »Die 68er sind an allem schuld« und »Den 68ern verdanken wir alles Gute« die abwägenden Stimmen niederwalzen werden, macht das Performancehaus in Mitte damit eine klare Ansage: Wir sind alle Kaspar. cba

Vorstellungen am 6. und 7. Januar (jeweils 20 Uhr) im Theaterdiscounter, Klosterstraße 44, Mitte

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!