Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kommentare
  • Tarifauseinandersetzung der IG Metall

Vergiftete Sorge

Ines Wallrodt über die Metallarbeitgeber als Antidiskriminierungswächter

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bislang hatte die Arbeitgeberseite wenig im Angebot, um die Forderung der Metaller nach zeitweiliger Verkürzung der Arbeitszeit auf 28 Stunden zu kontern: Ihr Jammern über den Fachkräftemangel, der dadurch verschärft werde, fiel auf sie selbst zurück. Seit Jahren kümmern sie sich zu wenig um Aus- und Weiterbildung. Zudem macht die Wahloption für eine »verkürzte Vollzeit« mit Rückkehrrecht und teilweisem Lohnausgleich einen Job in der Metall- und Elektroindustrie sogar attraktiver.

Mit den nun begonnenen Warnstreiks kartet die Arbeitgeberseite jedoch nach: Der neue Anspruch auf Teilzeit soll nämlich rechtswidrig sein. Denn er diskriminiere all jene Beschäftigte, die bereits kürzer arbeiten und dafür nichts bekommen und das seien vor allem Frauen. Das ist natürlich großes Theater. Die Sorge vor Diskriminierung ist vorgeschoben, machen sich die Arbeitgeber doch zugleich über Werkverträge oder Leiharbeit jede Möglichkeit für Ungleichheit im Betrieb zunutze. Zudem stand das Ziel Geschlechtergerechtigkeit wohl kaum Pate bei ihrer eigenen Tarifforderung nach Ausweitung der Arbeitszeit. Dennoch ist damit ein kleiner Stich gelungen. Ganz unabhängig von der rechtlichen Frage hat das Argument Potenzial, im Verborgenen zu nagen, indem es die einen gegen die anderen ausspielt. Die Gewerkschaft muss verhindern, dass die giftige Saat aufgeht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln