Werbung
  • Kommentare
  • Tarifauseinandersetzung der IG Metall

Vergiftete Sorge

Ines Wallrodt über die Metallarbeitgeber als Antidiskriminierungswächter

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Bislang hatte die Arbeitgeberseite wenig im Angebot, um die Forderung der Metaller nach zeitweiliger Verkürzung der Arbeitszeit auf 28 Stunden zu kontern: Ihr Jammern über den Fachkräftemangel, der dadurch verschärft werde, fiel auf sie selbst zurück. Seit Jahren kümmern sie sich zu wenig um Aus- und Weiterbildung. Zudem macht die Wahloption für eine »verkürzte Vollzeit« mit Rückkehrrecht und teilweisem Lohnausgleich einen Job in der Metall- und Elektroindustrie sogar attraktiver.

Mit den nun begonnenen Warnstreiks kartet die Arbeitgeberseite jedoch nach: Der neue Anspruch auf Teilzeit soll nämlich rechtswidrig sein. Denn er diskriminiere all jene Beschäftigte, die bereits kürzer arbeiten und dafür nichts bekommen und das seien vor allem Frauen. Das ist natürlich großes Theater. Die Sorge vor Diskriminierung ist vorgeschoben, machen sich die Arbeitgeber doch zugleich über Werkverträge oder Leiharbeit jede Möglichkeit für Ungleichheit im Betrieb zunutze. Zudem stand das Ziel Geschlechtergerechtigkeit wohl kaum Pate bei ihrer eigenen Tarifforderung nach Ausweitung der Arbeitszeit. Dennoch ist damit ein kleiner Stich gelungen. Ganz unabhängig von der rechtlichen Frage hat das Argument Potenzial, im Verborgenen zu nagen, indem es die einen gegen die anderen ausspielt. Die Gewerkschaft muss verhindern, dass die giftige Saat aufgeht.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!