Werbung

Meinungsfreiheit in Gefahr

Kritik am neuen Gesetz gegen Online-Hass kommt auch von linker Seite

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach der Blockade verschiedener Twitter-Accounts und der Löschung mehrerer Tweets steht das seit Jahresbeginn geltende Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in der Kritik. Die Sorge vor einer Einschränkung der Meinungsfreiheit wird von der AfD geäußert, aber auch von zahlreichen linken und liberalen Nutzern, Journalistenverbänden und Organisationen.

Die von Löschaktionen betroffene AfD beklagte so am Donnerstag, der Rechtsstaat werde ausgehöhlt. Die Medienwissenschaftlerin Christina Holtz-Bacha sieht hinter den Tweets der Rechtsaußenpartei jedoch ein bewusstes Vorgehen. »Was wir in den letzten Tagen erlebt haben, ist eine bewährte populistische Strategie: Empörung verursachen, Grenzen austesten und sich dann als Opfer präsentieren«, sagte die Forscherin. Neben dem Account der AfD-Bundestagsabgeordneten Beatrix von Storch wurde auch der Account der »Titanic« gesperrt. Die Satirezeitschrift hatte den Wortlaut von Storchs Tweet parodierend wiederholt.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verteidigte am Donnerstag das Gesetz, das von Internet-Portalen verlangt, strafbare Inhalte binnen 24 Stunden zu löschen. Kritik an der »Titanic«-Sperrung gab es unter anderem vom Deutschen Journalistenverband und dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger.

In Reaktion auf die Verabschiedung des NetzDG durch die Bundesregierung im vergangenen Jahr hatten verschiedene Organisationen, darunter Reporter ohne Grenzen, der Chaos Computer Club und die Amadeu Antonio Stiftung, eine »Deklaration für die Meinungsfreiheit« unterschrieben. Darin hieß es: »Wir erkennen an, dass Handlungsbedarf besteht, sind aber der Ansicht, dass der Gesetzentwurf nicht dem Anspruch genügt, die Meinungsfreiheit adäquat zu wahren.« seb Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen