Werbung

Russische Soldaten in Syrien getötet

Zwei Opfer bei Granatenangriff auf Luftwaffenstützpunkt zu Silvester

  • Lesedauer: 1 Min.

Moskau. Zwei russische Soldaten sind am Silvesterabend bei einem Granatenangriff in Syrien getötet worden. Wie das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag bestätigte, wurden die Soldaten bei einem Angriff auf den russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim im Westen Syriens getötet. Das Ministerium wies jedoch Berichte zurück, wonach bei dem Angriff auch sieben Militärflugzeuge zerstört wurden.

Die Basis sei von Rebellen angegriffen worden; zwei Soldaten wurden getötet, hieß es in einer Stellungnahme des Ministeriums, aus der russische Nachrichtenagenturen zitierten. Erst am Mittwoch hatte das Ministerium einen Hubschrauberabsturz in Syrien vermeldet, bei dem zwei Piloten getötet wurden. Die offizielle Zahl der gefallenen russischen Soldaten im 2015 begonnen Syrien-Einsatz ist damit auf 44 gestiegen. Im Dezember hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den Abzug eines Großteils der russischen Truppen aus Syrien angekündigt, da die Mission weitgehend erfüllt sei. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!