Werbung

Schuldspruch gegen Banker verärgert Ankara

Ex-Vizechef der türkischen Halkbank von US-Gericht verurteilt / Türkei spricht von »Rechtsschande«

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 3 Min.

Der ehemalige Vizechef der türkischen Halkbank, Hakan Atilla, ist in den USA im Zusammenhang mit illegalen Geschäften mit Iran schuldig gesprochen worden. Ein Geschworenengericht in New York befand den Banker am Mittwoch (Ortszeit) in fünf Anklagepunkten wegen Bankbetrugs und Verschwörung für schuldig. Ihm droht nun eine hohe Haftstrafe.

In dem Prozess, der in der Türkei hohe Wellen schlägt, geht es um Goldgeschäfte mit Iran, die aus Sicht Washingtons gegen US-Sanktionen verstießen. Als Zeuge der Anklage sagte der türkisch-iranische Goldhändler Reza Zarrab aus, der in den Jahren 2010 bis 2013 über die Halkbank große Mengen Gold nach Iran gebracht haben soll, um so iranische Gas- und Öllieferungen zu bezahlen.

Zarrab, der im März 2016 während eines Urlaubs in Miami verhaftet worden war, hatte sich auf einen Kronzeugendeal eingelassen und umfassend ausgesagt. Nach seinen Angaben war die türkische Führung um Recep Tayyip Erdogan über seine Goldgeschäfte informiert. Die türkische Justiz hatte kurz nach Beginn des Prozesses ein Verfahren gegen Zarrab wegen »Spionage« eröffnet und sein gesamtes Vermögen in der Türkei beschlagnahmt.

Den nun erfolgten Schuldspruch gegen Hakan Atilla verurteilte die türkische Führung scharf. Die Entscheidung sei eine »ungerechte und unglückliche Entwicklung«, erklärte das Außenministerium in Ankara am Donnerstag. »Unser größter Wunsch ist, dass dieses Urteil, das in dieser Form zu einer Rechtsschande geworden ist, korrigiert wird.« Das Außenministerium bezichtigte die US-Anklage, sich auf »gefälschte Beweise« gestützt zu haben, die man politisch missbrauchen könne. Anhänger des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen hätten das Gerichtsverfahren zudem beeinflusst. Die Türkei sieht Gülen als Drahtzieher des Putschversuchs vom Juli 2016 und fordert seine Auslieferung.

Der frühere Arbeitgeber Atillas, die Halkbank, betonte am Donnerstag in einer Erklärung, die Bank selbst sei nicht Teil des New Yorker Prozesses und es sei auch kein Urteil gegen die Bank verhängt worden. Man halte sich an alle nationalen und internationalen Regelungen und setze auch weiter auf »Transparenz«.

Während die bereits belasteten Beziehungen zwischen den USA und der Türkei sich durch das Urteil weiter verschlechtern dürften, bemüht sich die türkische Regierung dieser Tage um Verbesserung des Verhältnisses zur Europäischen Union. Am Freitag wird Erdogan in Paris zu einem Staatsbesuch empfangen. Nach Polen und Griechenland ist Frankreich damit das dritte EU-Land, das Erdogan nach dem Putschversuch im Juli 2016 willkommen heißt. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu wird am Samstag im niedersächsischen Goslar erwartet - von seinem Amtskollegen Sigmar Gabriel. Mit Agenturen Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!