Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gerangel um Rom

Von Monika Salz

Ohne den Konsul geht nichts im alten Rom. Er entscheidet, wo die Baumeister des Colosseums Baustoffe ordern, fördern oder einlagern. Für diese Entscheidungen stimmt man ihn sich am besten wohlgesonnen. Beispielsweise, indem man ihm Stallungen entlang seines Reiseweges bereitstellt. Es gibt also Gerangel um die künftige ewige Stadt. Aus dem kommt man indes ohne Miteinander nicht heraus, obwohl Super-BaumeisterIn letztlich nur eine oder einer wird.

Gebaut wird das Colosseum neben dem eigentlichen Spielplan auf einem Baufeld im Innern des offenen Spielekartons. Jeder bewegt, sobald er an der Reihe ist, erst den Konsul mindestens ein Feld weiter. Danach hat er u.a. diese Möglichkeiten: sein Materiallager zu erweitern, um so mehr Handkarten aufzunehmen; seine Ländereien zu vergrößern, um so Baumaterial zu produzieren; einen Bauabschnitt des Colosseums zu vollenden, um dafür Ruhmespunkte einzustreichen. Ist das Colosseum komplett, wird gewertet.

Die Spielregeln sind übersichtlich, und der einfache Spielmechanismus ist recht schnell verstanden. Die Spielzeit liegt bei einer knappen Stunde. Die hübsche Optik und die Tatsache, dass letztlich alle mit- und nicht gegeneinander bauen, schaffen eine nette Atmosphäre. Kurzum: ein Familienspiel mit Glücksanteil, das nach mehreren Runden durchaus noch Spaß macht.

»Die Baumeister des Colosseum« von Klaus-Jürgen Wrede, Schmidt Spiele, für zwei bis vier Spieler ab zehn Jahre, ca. 25 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln