Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Update läuft und läuft

2018 verspricht ein tolles Schachjahr zu werden. Höhepunkt dürfte im November in London das WM-Duell des amtierenden Champions Magnus Carlsen gegen seinen Herausforderer sein. Dieser wird im März in Berlin unter acht Kandidaten ausgespielt.

Traditionelles Spitzenschach ist zwar das Sahnehäubchen, doch längst nicht alles. Da wäre zum einen die rasant wachsende weltweite Schachbasis zu nennen. Hochrechnungen und Schätzungen pendeln bereits um die Zahl von 700 Millionen SpielerInnen. Und da wäre zum anderen die sensationelle Entwicklung auf dem Gebiet der elektronischen Schachprogramme hervorzuheben.

Auf dieser Spielplatz-Seite illustrieren wir ein wenig, wie das eine mit dem anderen zusammenhängt und wächst. Schachkolumnist Carlos Garcia Hernández kommentiert dazu den jüngsten Computerkampf AlphaZero vs. Stockfish und Autor René Gralla interviewt Daniel Freeman. Dieser macht mit seinem Datenbankprojekt Hunderttausenden Fans den Zugang zum Hightechprogramm Stockfish ebenso möglich wie den direkten Spielkontakt zu GroßmeisterInnen der Extraklasse wie Susan Polgar oder Nigel Short.

Vor gar nicht allzu langer Zeit haftete Schach im Alltag noch das Image an, lediglich spleeniger Zeitvertreib älterer Herren zu sein. Stars wie Weltmeister Magnus Carlsen, Supercomputer und IT-Freaks wie Daniel Freeman halten das Update indes weiter am Laufen. Es dürfte 2018 den Aufwärtstrend beim Schach erneut pushen. mim

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln