Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stiftung für Hochschulzulassung

Bildungslexikon

Stiftung für Hochschulzulassung. 2008 wurde die »Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen« (ZVS) als Anstalt des öffentlichen Rechts in die Stiftung für Hochschulzulassung als eine Stiftung des öffentlichen Rechts umgewandelt. Deren höchstes Entscheidungsgremium ist der Stiftungsrat, der sich paritätisch aus Vertretern der Hochschulen und Länder zusammensetzt.

Die ZVS wurde 1973 als Reaktion auf das Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts von 1972 eingerichtet. Die Karlsruher Richter forderten damals u.a. eine bundesweite Verteilungsstelle für Studienplätze mit einheitlichen Auswahlkriterien und erklärten einen Numerus clausus (NC) bei »tatsächlichen Kapazitätsengpässen« für zulässig.

Mit dem NC wird seither unterschiedlich umgegangen. Jenseits der grundsätzlich zulassungsbeschränkten Fächer wie Medizin, Pharmazie, Tier- und Zahnmedizin existiert kein NC. Es sei denn, dass Hochschulen ihn bei einem Überhang an Nachfrage individuell einsetzen - dies wird als örtliche Zulassungsbeschränkung bezeichnet.

Die Stiftung für Hochschulzulassung führte als Nachfolgerin der ZVS 2008 das Konzept des »Dialogorientierten Serviceverfahrens« ein. Dank des internetbasierten Datenabgleichs kann nun die Vermittlung bewerberorientiert ablaufen, so dass die Nichtbesetzung von Studienplätzen reduziert wird. Diese entstand durch Mehrfachbewerbungen oder Nichtbeanspruchung der Plätze bei gleichzeitig vorhandenen weiteren Bewerbern. tgn

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln