Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sondieren im Sauseschritt

In nur sechs Tagen will sich Schwarz-Rot näherkommen

Berlin. Union und SPD haben sich vor ihren Sondierungsgesprächen, die am Sonntag beginnen werden, Disziplin verordnet. Anders als bei den gescheiterten Gesprächen von Union, FDP und Grünen soll möglichst wenig nach außen dringen. Zwischenstände oder Arbeitspapiere sollen nicht öffentlich gemacht werden. Die gemeinsamen Auftritte der Generalsekretäre nach jedem Sondierungstag entfallen. Am Donnerstag sollen Ergebnisse vorliegen.

CDU, CSU und SPD entsenden jeweils 13 Unterhändler. Die meisten Fragen wollen Union und SPD in großer Runde verhandeln. Über besonders schwierige Themen dürfte der Sechserkreis der Partei- und Fraktionschefs entscheiden.

Ein Konfliktthema wird die Migration sein. Die SPD hat angekündigt, dass sie den derzeit ausgesetzten Familiennachzug für Geflüchtete mit eingeschränktem Schutzstatus wieder ermöglichen will. Die Union ist dagegen und will auch ihr grundgesetzwidriges Ziel durchsetzen, die Flüchtlingsaufnahme generell auf 200 000 Menschen pro Jahr zu begrenzen. Die Innenminister von Bayern und Baden-Württemberg, Joachim Herrmann (CSU) und Thomas Strobl (CDU), werden hier eine wichtige Rolle spielen. Bei der SPD dürfte Parteivize Ralf Stegner mitmischen. Das Thema Zuwanderung dürfte aber ohnehin eher ganz oben entschieden werden.

SPD-Chef Martin Schulz hat das Ziel der »Vereinigten Staaten von Europa« ausgerufen. Die CSU lehnt dies ab. Auf Unionsseite dürften sich der CSU-Europapolitiker Manfred Weber und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zuständig fühlen. Fraglich ist, wie Deutschland auf die Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu einer vertieften Eurozone und EU reagiert. In der SPD und im Kanzleramt scheint man gewillt, wegen der Fliehkräfte in der EU positiv auf Macron zu reagieren.

Die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung könnte ein sozialpolitisches Aushängeschild einer neuen Großen Koalition werden. Denn die gute Arbeitsmarktlage bringt den Sozialkassen Rekordeinnahmen. Bei der von der SPD favorisierten Bürgerversicherung werden wegen des Widerstands der Union Kontroversen erwartet.

Die SPD fordert zudem das Recht auf Rückkehr von Teilzeit- in Vollzeitarbeit. Für die Union sind stabile Lohnnebenkosten ein wichtiger Punkt. Hier könnte es Konflikte geben. In den Sondierungsgruppen dürften aber Politiker zusammentreffen, denen Kompromisse zuzutrauen sind - etwa NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln