Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gabriel knüpft Rüstung an Fall Yücel

Berlin. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) trifft am Samstag den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu in seiner Heimatstadt Goslar. Wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitag in Berlin sagte, soll es dabei um die »ganze Bandbreite« der Themen im deutsch-türkischen Verhältnis gehen, »nicht zuletzt auch um schwierige Themen«. Dabei verwies sie unter anderem auf den Fall des »Welt«-Korrespondenten Deniz Yücel, der nach wie vor ohne Anklageschrift in türkischer Haft sitzt. In einem Interview mit dem »Spiegel« brachte Gabriel den Fall Yücel in Zusammenhang mit Rüstungsexporten, an denen die Türkei ein Interesse hat. Die Bundesregierung habe eine sehr große Anzahl solcher Exporte nicht genehmigt, obwohl die Türkei NATO-Partner und Verbündeter im Kampf gegen die Terrormiliz IS sei. »Dabei wird es auch bleiben, solange der Fall Yücel nicht gelöst ist«, sagte der SPD-Politiker. Gleichzeitig sagte er, es könne nicht nur darum gehen, wie es deutschen Gefangenen in der Türkei gehe. Es gehe insgesamt um die Entwicklungen in der Türkei. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln