Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Splitter eingetreten

Markus Drescher über die überproportionale Macht einer Regionalpartei

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Beschäftigt man sich dieser Tage mit der CSU, drängt sich ein paradoxer Eindruck auf: Die angeschlagenen Wahlverlierer Seehofer, Söder, Dobrindt tun so, als könnten sie vor Kraft kaum laufen. Als handelte es sich bei den Christsozialen bundesweit gesehen nicht um eine regionale Splitterpartei, die es mit gut sechs Prozent in den Bundestag geschafft hat, sondern um die stärkste Fraktion auf der Suche nach einem Juniorpartner, der bereit ist, sich den Koalitionsvertrag diktieren zu lassen. Was für ein lächerliches Schauspiel - wäre es nicht so ernst.

Denn leider hängen die Macker aus dem Süden mit festem Griff gleich an zwei Rockzipfeln. Machtpolitisch an der übergroßen Schwester CDU. Deren ungeliebte Vorsitzende und amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel sie vielleicht gerne loswerden würden, ohne Gnaden derer sie aber gar nichts zu melden hätten - mit christdemokratischer Rückendeckung aber eben auf dicke Hose machen könne. Und ideologisch am grassierenden Rechtspopulismus, dem die Bayern immer weiter in Richtung Ein-Thema-Anti-Asyl-Partei folgen. Wenn dieses Blut-und-Boden-Crescendo tatsächlich hauptsächlich auf die bayerischen Wählerinnen und Wähler abzielen soll, werden die im Herbst bei den Landtagswahlen hoffentlich an der Urne klarmachen, dass Rassismus allein eben doch nicht reicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln