Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizeichef: Terrorgefahr bleibt

Am Freitag tagte erneut der Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses zum Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Vernommen wurden Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden aus Nordrhein-Westfalen. Da sie beim dortigen Untersuchungsausschuss bereits ausgesagt hatten, gab es kaum neue Erkenntnisse.

Polizeipräsident Klaus Kandt geht davon aus, dass die allgemeine Terrorgefahr in Deutschland noch lange andauern werde. »Sicher für die nächsten zehn Jahre«, sagte Kandt. »Die militärische Niederlage des IS ist das eine, das andere sind aber die Aufrufe an die Gefährder, in den Heimatländern in Europa Taten zu begehen.«

Der Gefahr müsse mit verschiedenen Strategien begegnet werden. »Ich denke, dass wir in Berlin bestimmte Orte auch durch Baumaßnahmen schützen müssen«, sagte Kandt. »Wir werden uns in dieser Hinsicht besser aufstellen müssen als bisher. Im Moment leben wir noch in einem Provisorium, das eine sinnvolle und dauerhafte Lösung erfordert.« Bei einem Arbeitsbesuch in London habe er ganz unterschiedliche Ausführungen von Pollern gegen Attentate mit Autos oder LKW gesehen, berichtete Kandt. »Das kann man auch so machen, dass das Stadtbild nicht ästhetisch und atmosphärisch beeinträchtigt wird.« Auch in Berlin habe die Polizei bei bestimmten Veranstaltungen die Schutzmaßnahmen schon deutlich sichtbarer aufgestellt. »Das können die Verengungen von Straßen ebenso sein wie Verbote für Lastwagen oder Sperren durch aufgestellte Polizeiautos.«

Die Polizei habe auch weitere Lehren aus dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt Ende 2016 gezogen und dazu gelernt. »Trotz der großen Trauer über den Anschlag muss man ohne Zynismus feststellen: Er hat auch Impulse ausgelöst. Dazu gehört die starke politische Unterstützung für mehr Sicherheit, etwa in Form des Anti-Terror-Pakets mit viel Ausrüstung für viel Geld«, sagte Kandt. »Wir stellen auch fest, dass die gesellschaftliche Akzeptanz von Polizei-Präsenz und Schutzmaßnahmen gestiegen ist.« Trotz der Aufrüstung und dem Ausbau der Polizeistärke sei klar, dass es »Optimierungsbedarf« gebe, sagte Kandt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln