Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ab Montag Warnstreiks der IG Metall

Rund 700 Kollegen aus Industriebetrieben im Norden der Hauptstadt erwartet die IG Metall am Montag bei einer Streikkundgebung in Tegel. Damit werden die Warnstreiks erstmals auch Berlin erfassen. Am Donnerstag hatten bereits rund 600 Beschäftigte des Getriebeherstellers ZF in Brandenburg an der Havel die Arbeit niedergelegt. In insgesamt acht Bundesländern soll am Montag wieder gestreikt werden. Die IG Metall fordert in der laufenden Tarifrunde sechs Prozent mehr Geld für die Beschäftigten und sie will ermöglichen, dass Beschäftigte ihre Arbeitszeit vorübergehend verkürzen, zum Teil mit Lohnausgleich.

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg nannte die Warnstreiks rechtswidrig. Wer künftig in Teilzeit wechsele, könne durch den Lohnausgleich einen höheren Stundenlohn erzielen als jemand, der schon in Teilzeit arbeite. »Wir unterschreiben nur Tarifverträge, die mit Recht und Gesetz in Einklang stehen«, kündigte Verhandlungsführer Stefan Moschko an. Vor Gericht klären lassen wolle der Verband dies jedoch nicht. Das sei immer nur das letzte Mittel. Der Berliner IG-Metall-Chef Klaus Abel nannte die Argumentation der Arbeitgeber »Nonsens«. »Wir begrüßen es, dass die Arbeitgeber die Not der Teilzeit-Beschäftigen erkannt haben.« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln