Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neutralität im Klassenzimmer muss bleiben!

Jérôme Lombard will keine religiöse Indoktrination

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Berliner Neutralitätsgesetz ist bundesweit einmalig. Es besagt, dass alle Polizisten, Beamte und Lehrer im Öffentlichen Dienst auf sichtbare religiöse Symbole verzichten müssen. Das Gesetz gilt für alle religiösen Gemeinschaften gleichermaßen, niemand wird bevorteilt, niemand wird benachteiligt. Und das ist auch gut so. Wenn ein Lehrer an einer öffentlichen Schule sichtbar religiöse Symboliken zur Schau stellt, ist das eine nicht vertretbare Form der Beeinflussung von jungen Menschen. Und das darf nicht sein! Religiöse Symbole haben an einer öffentlichen Schule genauso wenig wie politische Agitation etwas zu suchen. Das Klassenzimmer ist ein besonders geschützter Raum und muss es auch bleiben.

Die Grünen begründen ihre Forderung nach Aufweichung des Neutralitätsgesetzes damit, dass Musliminnen, die ein Kopftuch als Ausdruck ihres Glaubens tragen, das Gesetz als Berufsverbot wahrnehmen würden. Von einer Christin mit Kreuz oder einem Juden mit Kippa, denen es nach dieser Argumentation ja ähnlich gehen könnte, ist nicht die Rede. Das ist bedauerlich, verstellt doch gerade die Diskussion um das Kopftuch die eigentliche Debatte, die ja gerade nicht alleinig um den Islam geht. Das Kopftuch ist ein religiöses Symbol wie andere auch. Muslimische Schülerinnen können sich durch eine Lehrerin mit Kopftuch gedrängt fühlen, selber eines tragen zu müssen. Ohne Kopftuch, Kreuz und Kippa ist das Klassenzimmer ein neutraler und freierer Ort.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln