Werbung

Neutralität im Klassenzimmer muss bleiben!

Jérôme Lombard will keine religiöse Indoktrination

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Berliner Neutralitätsgesetz ist bundesweit einmalig. Es besagt, dass alle Polizisten, Beamte und Lehrer im Öffentlichen Dienst auf sichtbare religiöse Symbole verzichten müssen. Das Gesetz gilt für alle religiösen Gemeinschaften gleichermaßen, niemand wird bevorteilt, niemand wird benachteiligt. Und das ist auch gut so. Wenn ein Lehrer an einer öffentlichen Schule sichtbar religiöse Symboliken zur Schau stellt, ist das eine nicht vertretbare Form der Beeinflussung von jungen Menschen. Und das darf nicht sein! Religiöse Symbole haben an einer öffentlichen Schule genauso wenig wie politische Agitation etwas zu suchen. Das Klassenzimmer ist ein besonders geschützter Raum und muss es auch bleiben.

Die Grünen begründen ihre Forderung nach Aufweichung des Neutralitätsgesetzes damit, dass Musliminnen, die ein Kopftuch als Ausdruck ihres Glaubens tragen, das Gesetz als Berufsverbot wahrnehmen würden. Von einer Christin mit Kreuz oder einem Juden mit Kippa, denen es nach dieser Argumentation ja ähnlich gehen könnte, ist nicht die Rede. Das ist bedauerlich, verstellt doch gerade die Diskussion um das Kopftuch die eigentliche Debatte, die ja gerade nicht alleinig um den Islam geht. Das Kopftuch ist ein religiöses Symbol wie andere auch. Muslimische Schülerinnen können sich durch eine Lehrerin mit Kopftuch gedrängt fühlen, selber eines tragen zu müssen. Ohne Kopftuch, Kreuz und Kippa ist das Klassenzimmer ein neutraler und freierer Ort.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen