Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Altstädte brauchen auch Zukunft

In die historischen Stadtkerne muss modernes Leben einziehen, um sie erhalten zu können

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Luther-Jahr 2017, in dem die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg ihr 25. Gründungsjubiläum beging, markierte eine Zäsur: Ging es bisher in erster Linie um die Rettung und Sanierung der häufig in ihrem Bestand bedrohten Altstadtkerne, so sollte fortan der Blick stärker in die Zukunft gerichtet werden. Denn mehr und mehr geht es inzwischen nicht nur in den 31 Mitgliedsstädten darum, das in den vergangenen Jahren sorgsam Sanierte, Rekonstruierte langfristig zu sichern.

Es war denn auch nichts weniger als eine Trendwende, die der AG-Vorsitzende, der Treuenbrietzener Bürgermeister Michael Knape, am Freitag in Potsdam in den Mittelpunkt seines Jahresausblicks für 2018 stellte. »Unsere Stadtkerne bieten gute Rahmenbedingungen für zeitgemäße Lebensqualität und mit der unverwechselbaren baulichen Qualität der Städte auch ein hohes Identifikationspotenzial«, sagt er. »Unsere Aufgabe ist es, die erreichten Qualitäten auch für zukünftige Generationen zu sichern.« In der Perspektive werde die Arbeitsgemeinschaft daher die Mitgliedstädte stärker bei der Bewältigung dieser langfristigen Aufgabe unterstützen.

Aus Knapes Sicht sollte diese Herausforderung in den Förderprogrammen von Land und Bund berücksichtigt werden. Dafür sei langfristig auch die Bereitstellung erheblicher öffentlicher Mittel erforderlich. Erhalt sei immer ein Zuschussgeschäft, Sanieren teurer als etwas Neues zu bauen. So sprach er sich für die Auflage eines Erhaltungsprogramms unter dem Dach der Städtebauförderung auf Bundesebene aus. Und er regte einen Fonds an, um Kommunen den Erwerb von »Problemimmobilien« in Innenstadtbereichen aus Privathand zu ermöglichen. Infolge »schwieriger Besitzverhältnisse« verfallende historische Gebäude belasteten Städte und Gemeinden erheblich.

Wie sehr derartige Probleme die Lebensqualität beeinträchtigten, hätten sich Vertreter der AG im vergangenen Jahr in der Stadt Lenzen (Prignitz) angesehen, so der Kommunalpolitiker. Im dortigen Sanierungsgebiet »Alter Stadtkern« stehen noch immer auf 18,4 Hektar bislang 49 Gebäude leer - zumeist Wohngebäude mit stadtbildprägendem Charakter, die häufig nicht einmal gesichert sind.

Auch Infrastruktur- und Bauministerin Kathrin Schneider (SPD) sieht Handlungsbedarf in der Immobilienpolitik, reagierte aber zurückhaltend auf zusätzliche Finanzprogramme. »Wir sind jetzt bei 94 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel für die Städtebauförderung, das sind 16 Millionen mehr, als im Vorjahr«, betonte sie. »Die 24 Millionen Euro aus dem Denkmalschutzprogramm fließen dabei zum großen Teil in die Städte mit historischen Stadtkernen - das ist eine sehr gute Bilanz für das Jahr 2017.« Vom Bund erwarte sie, dass sie die Städtebauförderung in ihrer bisherigen Gesamthöhe von einer Milliarde Euro aufrechterhalte.

Schneider befasste sich mit der Frage, wie die Entwicklung der historischen Innenstädte in den kommenden Jahren voranzubringen wäre. Brandenburg lebe durch seine Städte und Gemeinden und die Menschen, die darin wohnen, erklärte sie. Es gehe also darum, die Altstädte attraktiv zu machen für Besucher, aber auch für Einwohner. Es gehe um Mobilität und Erreichbarkeit und darum, was es heiße, in Altstädten modern zu arbeiten und zu wohnen. Wie könne man Räume für Handwerk, Gewerbe und sogar Start-ups schaffen? »Dazu gehört auch die Antwort auf die Frage, wie die digitalen Möglichkeiten der ›Smart City‹ in den historischen Altstädten realisiert werden können.« Nur wenn Denkmäler auch genutzt würden, könnten sie auf Dauer erhalten werden, betonte die Ministerin. Dafür müssten in ihnen neben Wohnungen etwa soziale Einrichtungen untergebracht werden, um lebendige Stadtquartiere zu schaffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln