Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Kampf gegen Muhammad Ali machte ihn berühmt

Der Hamburger Jürgen Blin boxte sich durch Leben - und blieb seinem Sport bis ins Alter verbunden

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: 3 Min.

Sein Vater war Alkoholiker, mit 14 flüchtete er aus dem Elternhaus nach Hamburg und fuhr dann zur See. Sein Sohn Knut starb im Alter von 35 Jahren an Depressionen und vor wenigen Monaten erlag seine zweite Frau nach jahrelangem Kampf einem Krebsleiden - an seinem Geburtstag! Jürgen Blin hätte allen Grund, mit seinem Schicksal zu hadern, doch er boxte sich immer wieder ins Leben zurück.

Blin bittet seinen Gast nach telefonischer Terminabsprache (»Komm‘ einfach vorbei!«) zu einem Tässchen Kaffee in sein Haus im Stadtteil Lohbrügge, wo ein liebevoll gestalteter Garten das Auge erfreut. »Das Werk meiner Frau, alles ist wunderschön - nur sie fehlt«, verweist die 74-jährige Box-Legende mit einer sanften Handbewegung auf das üppige Grün. »Wo sie auch hinkam, dort schien die Sonne.«

Jürgen Blin hat schon viele Tiefschläge in seinem Leben erleiden müssen. Kämpfen musste er von Anfang an. »Meinen Vater kenne ich nur mit einer Bierboddel in der Hand«, erzählt Blin, eines von vier Kindern des Melkers von der Insel Fehmarn. »Um mich hat sich keiner gekümmert.« Oft musste er die Arbeit des ungeliebten Vaters verrichten und mit der Hand die Kuheuter kneten. Vielleicht rührt daher die Kraft in seinen Fäusten, mit denen er ein Jahrzehnt später Weltruhm als Schwergewichtsboxer erlangen sollte: Im Jahr 1968 wurde er Deutscher Meister, vier Jahre später Europameister durch einen Punktsieg über den Spanier Urtain.

Doch berühmt machte ihn ein anderer Kampf: Im Jahr 1971 stand er in Zürich für eine Gage von 180 000 Mark gegen Muhammad Ali im Ring: »Ali hatte Talent, war groß, schnell, willensstark, fleißig und hatte eine begnadete Technik. Einen wie ihn wird es nie mehr geben.« Noch heute hängt ein Poster des »Größten«, gegen den Blin durch ein K.o. in der siebten Runde verlor, im Flur des Hauses. An der Treppe stehen Trainingsschuhe. Blin hält sich mit Joggen fit, wirkt noch immer kernig.

Dem Boxsport ist er verbunden geblieben. Im Boxgym seines Freundes Erol Ceylan trainiert er einen talentierten jungen Faustkämpfer. »Doch momentan geht das nicht. Ich habe den Kopf nicht frei.« Von Box-Events, veranstaltet von Rotlicht-Größen, hält er nichts: »Zu der Szene hatte ich nie Kontakt, außerdem sind solche Veranstaltungen Show und kein Boxen.«

Mit dem Faustsport hat Blin rund eine Million Mark verdient. Das Geld investierte er in Immobilien, außerdem hatte er viele Jahre lang eine gut gehende Kneipe im Hauptbahnhof. Auch wenn er durch eine fahrlässig unterschriebene Bürgschaft viel Geld verlor - heute ist der überaus sympathische Jürgen Blin ein wohlhabender Mann, der sich von ganz unten nach oben geboxt hat. Eine Lebensleistung, die hohen Respekt verdient.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln