Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feinkosthersteller Homann überprüft Umzugspläne

Dissen. Der Feinkosthersteller Homann will seine Umzugspläne für das Stammwerk im niedersächsischen Dissen nach Leppersdorf (Sachsen) überprüfen. Bestimmte Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren erforderten eine weitergehende Überprüfung, sagte ein Sprecher der Unternehmensgruppe Theo Müller am Freitag. Zuvor hatte das Bielefelder »Westfalen-Blatt« berichtet, das knapp 300 Millionen Euro teure Projekt werde auf den Prüfstand gestellt. »Als Abschluss der Überprüfungsphase werden wir mit der Umsetzung des Projektes fortfahren«, sagte der Sprecher. Einen Zeitrahmen und weitere Details wollte er dafür nicht nennen. Betriebsratsvorsitzender Andreas Straede in Dissen reagierte verhalten auf den Zeitungsbericht und die Aussagen des Unternehmens. »Ich will keine Hoffnungen wecken, das ist alles Lesen im Kaffeesatz«, sagte Straede. Er gehe weiter vom angekündigten Schließungstermin Ende Februar 2020 aus. »So ist es im Sozialplan und Interessensausgleich vereinbart. Sollte es andere Entscheidungen geben, müssen wir weitersehen.« Der Homann-Aufsichtsrat hatte im Juni beschlossen, seine Produktion in Sachsen zu bündeln. In Leppersdorf betreibt Müller bereits eine große Molkerei. Im Zuge der Konzentration sollten die Werke in Dissen, Bad Essen, Bottrop und Floh-Seligenthal in Thüringen 2020 geschlossen werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln