Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD fordert von CSU Sachlichkeit

Verein »NoGroKo« gegründet

Berlin. Kurz vor Beginn der Sondierungswoche am Sonntag hat die SPD insbesondere von der CSU mehr Sachlichkeit gefordert. Alle seien »gut beraten, jetzt vernünftig und sachlich miteinander zu reden und keine Revolution auszurufen«, sagte SPD-Vize Manuela Schwesig am Freitag. Die Forderung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nach einer »konservativen Revolution« sei »befremdlich«. Es müsse jetzt schnell ausgelotet werden, »ob die Gemeinsamkeiten reichen und wofür sie denn reichen, für eine erneute Große Koalition oder eine Minderheitsregierung oder andere Optionen«, so Schwesig.

Bei der SPD formiert sich der Widerstand gegen eine Neuauflage der Großen Koalition auch organisatorisch: Der Verein »NoGroKo« gründete sich in der Geschäftsstelle des Berliner Landesverbandes, dem Kurt-Schumacher-Haus, wie die Initiatoren am Freitag mitteilten. »Eine große Koalition stärkt die Rechten - und schwächt die Sozialdemokratie«, hieß es in der Erklärung. »Die SPD muss wieder zu ihren Grundwerten stehen - und nicht zur Union.« Agenturen/nd Seiten 2, 4 und 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln