Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strache: Kasernen für Flüchtlinge

Österreichs Vize hielt Ausgangssperre für denkbar - und rudert nun zurück

Seggau. Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechten FPÖ hat seine umstrittenen Aussagen zur Unterbringung von Asylbewerbern relativiert. Quartiere für Flüchtlinge in leer stehenden Kasernen seien derzeit kein Thema, sagte der FPÖ-Chef am Freitag nach der Regierungsklausur im steirischen Schloss Seggau. »Es sind keine Massenquartiere geplant«, so der 48-Jährige. Die neue Rechtsregierung aus ÖVP und FPÖ verfolge vielmehr das Ziel, »illegale Migration« zur Gänze zu stoppen.

Strache hatte Donnerstagabend in einem Interview mit dem Österreichischen Rundfunk (ORF) davon gesprochen, Flüchtlinge in Wien in Kasernen unterbringen zu wollen. Auch eine Ausgangssperre für Flüchtlinge am Abend und nachts hielt er für denkbar.

Die Stadt Wien kritisierte den Vorschlag Straches. Der Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) bezeichnete die Idee als »lächerlich«. Asylbewerber seien Menschen, keine Gefangenen, sagte die sozialdemokratische Sozialstadträtin Sandra Frauenberger. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln