Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Kohleausstieg in den Sondierungen

Greenpeace protestiert mit Kohle-Baggerrad vor SPD-Zentrale

Klimaschutzorganisation fordert Union und Sozialdemokraten mit Aktion vor dem Willy-Brandt-Haus in Berlin zu Kohleausstieg auf

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Union und SPD aufgefordert, bei den Sondierungsgesprächen Beschlüsse für den Ausstieg aus der Kohleenergie zu fassen. »Eine neue große Koalition muss die Versäumnisse der vergangenen Legislaturperiode ausräumen und endlich effektive Maßnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen«, erklärte Greenpeace-Sprecher Martin Hofstetter am Sonntag zum Auftakt der Sondierungen im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Das Verbrennen von Kohle zur Stromerzeugung müsse bis 2030 beendet werden.

Greenpeace-Aktivisten stellten ein fünf Meter hohes, aufblasbares Braunkohle-Baggerrad vor der SPD-Parteizentrale auf, in der CDU, CSU und Sozialdemokraten zur ersten Sondierungsrunde zusammenkamen. Bis Donnerstag wollen die drei Parteien ihre Sondierungen abschließen. Ob Koalitionsverhandlungen folgen, hängt vor allem von der Entscheidung des SPD-Sonderparteitags am 21. Januar ab. Mehrere Politiker von Union und Sozialdemokraten hatten die Erwartung geäußert, dass eine neue Regierung bis Anfang April stehen könnte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln